by Robert Eduard Prutz (1816 - 1872)

Liebesmacht
Language: German (Deutsch) 
O wundervolle Liebesmacht,
Die alten Flammen neu entfacht,
Daß aus der Asche stumm und kalt
Dir neue Glut entgegenwallt!

Fühllos war meine Brust, wie Erz,
Gestorben wähnt ich längst mein Herz,
Einförmig rann der Tage Fluß,
Ich lebte, weil ich leben muß.

Da, wie aus Wolken dumpf und schwer
Herniederflammt ein Feuermeer,
So in die Seele mir hinein
Brach deines Auges Flammenschein.

Und wie im Lenz der Sonne Strahl
Das Leben weckt in Berg und Thal,
So sproßt aus meines Herzens Schacht
Ein neuer Mai in Blütenpracht.

Schon zittert leise durch die Brust
Ein Widerschein mir künft'ger Lust,
Schon tönen Lieder aus und ein;
Ich fühl's, noch kann ich glücklich sein.

Doch weißt du auch, daß auf den Mai
Der Sommer immer kommt herbei?
Doch ahnst du auch, o ahnst du schon,
Was diese Flammen noch uns drohn?!

Sei's - ! Ob zu Asche brennt dies Herz,
Gesegnet dennoch, süßer Schmerz!
Ja wenn die Glut mich tödten soll,
Auch solch ein Tod ist wonnevoll!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Emil Sulzbach (1885 - 1932), "Liebesmacht", op. 25 (Vier Lieder für 1 hohe Stimme mit Pianofortebegleitung) no. 2, published 1894 [high voice and piano], Frankfurt a/M., Firnberg [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2013-07-28
Line count: 28
Word count: 164