6 Lieder, 3tes Heft der Gesänge , opus 5

by Louis Huth (1810 - 1859)

1. Es weiss und räth es doch Keiner [sung text not yet checked]

Es [weiß]1 und rät es doch keiner,
Wie mir so wohl ist, so wohl!
Ach, wüßt es nur einer, nur einer,
Kein Mensch es sonst wissen [soll!]2

So still ist's nicht draußen im Schnee,
So stumm und verschwiegen sind
Die Sterne nicht in der Höh,
Als meine Gedanken sind.

Ich wünscht', es wäre schon Morgen,
Da fliegen zwei Lerchen auf,
Die überfliegen einander,
Mein Herz folgt ihrem Lauf.

Ich wünscht', ich wäre ein Vöglein
Und zöge über das Meer,
Wohl über das Meer und weiter,
Bis daß ich im Himmel wär!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De stilte", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Le silence", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "השקט", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "La quiete", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Stillheten", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "A quietude", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Diego S. Loyola) , "El Silencio", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Bungert: "weiß es"; further changes may exist not shown above.
2 Schumann: "sollt'"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Das Hindu-Mädchen [sung text not yet checked]

Reich mit des Orients Segen beladen,
  Segelt ein schönes Schiff aus Madras fort, 
Sieh und ein Mädchen von jenen Gestaden
  Flüstert der Freundin ganz leis' noch an Bord:
Wenn du ihn siehst, so erzähl' ihm mein Leiden, 
  Sag ihm: ich bulde und liebe still. 
Frag: ob auf ewig das Meer soll uns scheiden,
  Ob er das Herz mir brechen will. 

Hin nach der Seine Strom willst du nun eilen,
  Tauscheft für Freiheit dir die Freude ein, 
Doch soll auch Trug und Flattersinn dort weilen, 
  Und über weinende Unschuld sich freun.
Wenn du ihn siehst, etc.

Sollt er dir Grüße vertrauen Zelmyre, 
  Ach mit dem nächsten Schiff, o sende sie! 
Aber vergaß er die heiligsten Schwüre 
  Meine Zelmyra, schreib mir dann nie! 
Wenn du ihn siehst, etc.

Schiffe wohl kamen, doch nimmer die Kunde, 
  Ach das verwirret der Armen Verstand;
Treu bis zum Tode mit sterbendem Munde,
  Flüstert sie leis' den Gruß in's ferne Land. 
Wenn du ihn siehst, etc.

Authorship:

Based on:

See other settings of this text.

Confirmed with the anthology Polyhymnia. Deutschlands bekannteste und beliebteste Lieder und Gesänge, Reutlingen, Druck und Verlag der B. G. Kutz'schen Buchhandlung, 1861, page 345.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Dort liegt ein Gärtchen still und klein 

Dort liegt ein Gärtchen still und klein
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

4. Ich kann wohl manchmal singen [sung text not yet checked]

Ich kann wohl manchmal singen,
Als ob ich fröhlich sei,
Doch heimlich Tränen dringen,
Da wird das Herz mir frei.

[Es]1 lassen Nachtigallen,
Spielt draußen Frühlingsluft,
Der Sehnsucht Lied erschallen
Aus ihres [Kerkers]2 Gruft.

[Da]3 lauschen alle Herzen,
Und alles ist erfreut,
Doch keiner [fühlt]3 die Schmerzen,
Im Lied das tiefe Leid.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Weemoed", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , no title, copyright ©
  • ENG English [singable] (Shula Keller) , "Melancholy", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Parfois je peux bien chanter", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • HEB Hebrew (עברית) (Max Mader) , "עצבות", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • IRI Irish (Gaelic) [singable] (Gabriel Rosenstock) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Malinconia", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "Vemod", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Melancolia", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Diego S. Loyola) , "Melancolía", copyright © 2003, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Blodek, Hensel, Schoeck, Széchényi: "So"
2 Blodek, Schoeck, Széchényi: "Käfigs"
3 Barth, Hensel: "Es"
4 Hensel: "ahnt"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Auf Abendlüften leis und lind 

Auf Abendlüften leis und lind
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

6. Am heiligen Abend vorm Osterfest [sung text not yet checked]

Am heiligen Abend vorm Osterfest
bin ich's allerletztemal recht lustig gewest.
Und wie die Männer haben das Fest eingeläutet,
da hat sich ein Gram in mir verbreitet.

Am heiligen Abend vorm Osterfest
ist er's allerletztemal noch bei mir gewest,
Und seit er freundlich von mir hat Abschied genommen,
ist bei mir das Weinen angekommen.

Da hat sich mir etwas gesetzt ins Herz,
das zerreißt es immerdar und ist doch kein Schmerz,
Das hat der roten Wange Farb all mir entwendet,
und hat mir die bleiche hergesendet.

Den heiligen Abend vergeß ich nicht,
bis der allerletzte Gram das Herz mir zerbricht;
Ach, kommt er wieder, will ich ihn eng unfassen
und will ihn mein Tag nicht von mir lassen.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]