Drei Lieder für Sopran oder Tenor mit Pianoforte

Song Cycle by Julius Hirschbach

Word count: 124

1. Nun liegt die Welt im Traume [sung text not yet checked]

[Nun]1 liegt die Welt im Traume, 
Berauscht von Glanz und Duft --
Kein Blatt regt sich am Baume, 
Kein Vöglein in der Luft. 

Die müden Sterne neigen 
Zur Ruh' schon ihren Lauf, 
Doch mir im Herzen steigen 
Noch schönre Sterne auf. 

Was mir der Tag beschieden, 
Ward sorglos nie vollbracht, 
Doch selig ist der Frieden 
Der stillen heiligen Nacht!

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 S. de Lange: "Noch"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Ich sprach zur Sonne [sung text not yet checked]

Ich sprach zur Sonne: "Sprich, was ist die Liebe?"
  Sie gab nicht Antwort, gab nur goldnes Licht.
Ich sprach zur Blume: "Sprich, was ist die Liebe?"
  Sie gab mir Düfte, doch die Antwort nicht.

Ich sprach zum Ew'gen: "Sprich, was ist die Liebe?
  Ist's heilger Ernst, ist's süsse Tändelei?" 
Da gab mir Gott ein Weib, ein treues, liebes,
  Und nimmer fragt' ich, was die Liebe sei! 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Und noch einmal sollst du hoffen [sung text not yet checked]

Herz, mein Herz, ich kann's nicht fassen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author