Drei deutsche Lieder

Song Cycle by Julie Baroni-Cavalcabó (1813 - 1887)

1. Der Bleicherin Nachtlied [sung text checked 1 time]

  Wellen blinkten durch die Nacht,
[Blaß]1 der Mond am Himmel stand,
Mägdlein saß an Ufers Strand,
Hielt bei ihren Leinen Wacht,
  Sang in wilden Melodei'n
  In die weite Nacht hinein:

  Bleiche, bleiche weißes Lein,
In des stillen Mondes Hut,
Bist du bleich, [dann]3 bist du gut,
Bist du bleich, [dann]3 bist du rein. --
  Bleiche, bleiche, weißes Lein!
  Bleich muß alles Ende sein!

  Sonne gibt zu lichten Schein,
Lässt dem Herzen keine Rast;
Ist der Tag nur erst erblaßt,
Wird das Herz auch ruhig sein. --
  Bleiche, bleiche, weißes Lein!
  Bleich muß alles Ende sein!

  War ein töricht Mägdelein,
Rot und frisch mein Angesicht;
Rote Wangen taugen nicht,
Locken Unglück nur herein. --
  Bleiche, bleiche, weißes Lein,
  Bleich muß alles Ende sein!

  Bleichet denn, ihr Wangen mein!
Bleiche meiner Augen Schein!
[Bleiche, bleiche, weißes Lein!
Sollst umhüllen mein Gebein! --
  Bleich muß alles Ende sein!
  Bist du bleich, dann bist du rein!]4

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Night Song of the Bleaching Girl", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Note: this version of Reinick's poem can be found in Deutscher Musenalamanach auf das Jahr 1834, page 268 and in the 1849 collection Deutschland's Balladen- und Romanzen-Dichter von G. A. Bürger bis auf die neueste Zeit, Karlsruhe : Verlag von Wilhelm Kreuzbauer. It is the first version of the poem.

1 in the 1837 Spohr version, "ss" is used instead of "ß" passim.
2 Spohr: "ihrem"
3 Baroni-Cavalcabó: "so"
4 Spohr:

bleich muss alles Ende sein,
bist du bleich, so bist du rein.
Bleiche, bleiche, weisses Lein,
sollst umhüllen mein Gebein!

Researcher for this text: Joanna Lonergan

2. Die Elfenkönigin [sung text checked 1 time]

    Was unter'm Monde gleicht
    Uns Elfen flink und leicht?
    Wir spiegeln uns im Tau
    Der sternenhellen Au;
Wir tanzen auf des Baches Moos,
Wir wiegen uns am Frühlingssproß
Und [ruhn]1 in weicher Blumen Schoß.

    Ihr Elfen auf der Höhn,
    Ihr Elfen an den Seen,
    Zum taubeperlten Grün
    Folgt eurer Königin!
Im silbergrauen Spinnwebkranz,
Umflimmert von des Glühwurms Glanz,
Herbei! herbei zum Mondscheintanz!

    Ein Schleier weiß und fein,
    Gebleicht im Sternenschein,
    Auf kühler Totengruft.
    Umwall euch leicht wie Duft!
Durch Moos und Schilf, durch Korn und Hain,
Bergauf, thalab, waldaus, feldein,
Herbei! herbei zum Ringelreihn!

    Uns wölbt der Nessel Dach
    Ein sichres [Tanzgemach]2;
    Ein weißer Nebelflor
    Umschleiert unser Chor;
Wir kreisen schnell, wir schweben leicht,
Ein finstres Gnomenheer entsteigt 
Dem Erdenschoß und harft und geigt.

[ ... ]

    Herbei! herbei zum Tanz
    Im grauen Spinnwebkranz!
    Schnell rollt der Elfen Kreis
    Im zirkelrunden Gleis!
Wo ist ein Fuß, der nimmer glitt?
Wir Elfen fliehn mit Zephyrschritt,
Kein Gräschen beuget unser Tritt!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
Note: this version of Matthisson's poem can be found in the 1849 collection Deutschland's Balladen- und Romanzen-Dichter von G. A. Bürger bis auf die neueste Zeit, Karlsruhe : Verlag von Wilhelm Kreuzbauer.
1 Baroni-Cavalcabó: "ruhen"
2 Baroni-Cavalcabó: "Tanz gemacht"

Researcher for this text: Joanna Lonergan

3. Widerhall [sung text not yet checked]

Auf ewig dein! Wenn Berg' und Meere trennen,
Wenn Stürme dräun, 
Wenn Weste säuseln oder Wüsten brennen:
Auf ewig dein!

Beim Kerzenglanz im stolzen Marmorsaale,
Beim Silberschein
Des Abendmonds im stillen Hirtenthale:
Auf ewig dein!

Senkt einst mein Genius die Fackel nieder,
Mich zu befrein,
Dann hallts noch im gebrochnen Herzen wieder:
Auf ewig dein!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Echo", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Laura Prichard) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Écho", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, page 265; with Morgenblatt für gebildete Stände. Vierter Jahrgang. 1810. Im Verlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung in Tübingen. Nro. 260. Diensttag, 30. Oktober, 1810, page 1037; and with Schriften von Friedrich von Matthisson, Vierter Band, Ausgabe letzter Hand, Zurich: Orell, Fuessli, und Co., 1825, page 181.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]
Total word count: 390