Sechs Gedichte von Friedrich Nietzsche

by Wolfgang Michael Rihm (b. 1952)

Word count: 617

1. Der Einsamste [sung text checked 1 time]

Nun, da der Tag
des Tages müde ward, und aller Sehnsucht Bäche
von neuem Trost plätschern,
auch alle Himmel, aufgehängt in Gold-Spinnetzen,
zu jedem Müden sprechen: "Ruhe nun!" -
Was ruhst du nicht, du dunkles Herz,
was stachelt dich zu fußwunder Flucht...
Wes harrest du?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le solitaire", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Der Herbst [sung text checked 1 time]

Dies ist der Herbst: der -- bricht dir noch das Herz! 
Fliege fort! fliege fort! -- 
Die Sonne schleicht zum Berg 
Und steigt und steigt 
und ruht bei jedem Schritt. 

Was ward die Welt so welk! 
Auf müd gespannten Fäden spielt 
Der Wind sein Lied. 
Die Hoffnung floh --
Er klagt ihr nach. 

Dies ist der Herbst: der -- bricht dir noch das Herz! 
Fliege fort! fliege fort! 
Oh Frucht des Baums, 
Du zitterst, fällst? 
Welch ein Geheimnis lehrte dich 
Die Nacht, 
Daß eis'ger Schauder deine Wange, 
Die purpur-Wange deckt? -- 

Du schweigst, antwortest nicht? 
Wer redet noch? -- -- 

Dies ist der Herbst: der -- bricht dir noch das Herz! 
Fliege fort! fliege fort! - 
"Ich bin nicht schön 
-- so spricht die Sternenblume --
Doch Menschen lieb' ich 
Und Menschen tröst' ich -- 
Sie sollen jetzt noch Blumen sehn, 
Nach mir sich bücken 
Ach! und mich brechen --
In ihrem Auge glänzet dann 
Erinn'rung auf, 
Erinnerung an Schöneres als ich: -- 
-- ich seh's, ich seh's -- und sterbe so." -- 

Dies ist der Herbst: der -- bricht dir noch das Herz! 
Fliege fort! fliege fort!

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Nietzsche's Werke. Taschen-Ausgabe, Band VI. Die fröhliche Wissenschaft. Aus dem Nachlaß 1871-1888. Von Friedrich Nietzsche, Leipzig, C. G. Naumann Verlag, 1906, pages 400-401.


Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

3. Der Wandrer [sung text checked 1 time]

Es geht ein Wand'rer durch die Nacht
Mit gutem Schritt;
Und krummes Tal und lange Höhn -
Er nimmt sie mit.
Die Nacht ist schön -
Er schreitet zu und steht nicht still,
Weiß nicht, wohin sein Weg noch will.

Da singt ein Vogel durch die Nacht.
"Ach Vogel, was hast du gemacht!
Was hemmst du meinen Sinn und Fuß
Und gießest süßen Herz-Verdruß
In's Ohr mir, daß ich stehen muß
Und lauschen muß -
Was lockst du mich mit Ton und Gruß?"

Der gute Vogel schweigt und spricht:
"Nein, Wandrer, nein! Dich lock' ich nicht
Mit dem Getön.
Ein Weibchen lock' ich von den Höhn -
Was geht's dich an?
Allein ist mir die Nacht nicht schön -
Was geht's dich an? Denn du sollst gehn
Und nimmer, nimmer stille stehn!
Was stehst du noch?
Was tat mein Flötenlied dir an,
Du Wandersmann?"

Der gute Vogel schwieg und sann:
"Was tat mein Flötenlied ihm an?
Was steht er noch?
Der arme, arme Wandersmann!"

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Der Wandrer [sung text not yet checked]

"Kein Pfad mehr!
Abgrund rings und Totenstille!"
Vom Pfade wich dein Wille!
Nun, Wandrer, gilts!
Nun blicke kalt und klar!
Verloren bist du,
glaubst du an Gefahr.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Der Wanderer und sein Schatten [sung text checked 1 time]

Nicht mehr zurück? Und nicht hinan?
Auch für die Gemse keine Bahn?
So wart' ich hier und fasse fest,
was Aug' und Hand mich fassen läßt!
Fünf Fuß breit Erde, Morgenroth,
unter unter mir - Welt, Mensch und Tod!
[ ... ]

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Caroline Diehl

6. Venedig [sung text checked 1 time]

An der Brücke stand
jüngst ich in brauner Nacht.
Fernher kam Gesang;
goldener Tropfen quoll's
über die zitternde Fläche weg.
Gondeln, Lichter, Musik -
trunken schwamm's in die Dämmrung hinaus ...

Meine Seele, ein Saitenspiel,
sang sich, unsichtbar berührt,
heimlich ein Gondellied dazu,
zitternd vor bunter Seligkeit.
- Hörte [ihr jemand]1 zu?

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Venice", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Venise", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Herz, Pejačević: "jemand ihr"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]