Auferstehungsklänge. 6 Lieder von H. Rollet

by Heinrich Esser (1818 - 1872)

1. Grüner Frühling [sung text not yet checked]

Die Zweige flüstern im ersten Stral1:
Kehre, Frühling, kehr ein ins Thal,
Küße uns wieder mit Sonnenschein, --
Grüner Frühling, kehr ein, kehr ein! 

Schmücke uns wieder mit Blätterglanz --
Sieh nur! die Kinder in frohem Tanz,
Warten auf grüne Zweige schon,
Winden sich freudig Kränze davon! 

Flehen schon lang, daß der Lenz erwacht --
Schmücken sich gern mit Blütenpracht;
Sieh nur, die Kinder -- sie warten dein,
Grüner Frühling, kehr ein, kehr ein! --

Also flüstern im ersten Stral
Still die Zweige im tiefen Thal,
Und wie sie flüstern im Sonnenschein 
Kehrt der Frühling, der Frühling ein.

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Zweite vermehrte Auflage, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1850, pages 17-18.

1 [sic]; modern spelling is "Strahl"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Wach' auf [sung text not yet checked]

[An]1 einem lichten Morgen,
  Da klingt es hell im Thal:
Wach' auf, du liebe Blume,
  Ich bin der Sonnenstral!

Erschließe mit Vertrauen
  Dein Blütenkämmerlein
Und laß die heiße Liebe
  Ins Heiligtum hinein.

Ich will ja nichts verlangen
  Als liegen dir im Schoos,
Und deine Blüte küssen --
  Eh sie verwelkt im Moos.

Ich will ja nichts begehren,
  Als ruhn an deiner Brust,
Und dich dafür verklären
  Mit sonnenheller Lust!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (David Kenneth Smith) , "On morning bright and shining", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Un matin lumineux", copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Zweite vermehrte Auflage, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1850, pages 19-20.

Note: modern spelling would change the following words: Thal -> Tal, Sonnenstral -> Sonnenstrahl, Schoos -> Schoß
1 Erlanger: "Aus"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Der Bäume Blüh'n [sung text not yet checked]

Es zittert in den Bäumen 
  Der laue Frühlingswind,
Sie aber, wie von Träumen 
  Noch still umfangen sind.

Doch regt sie das Getriebe,
  Das ihre Zweige wiegt,
Und das sich warm in Liebe 
  Um ihre Sproßen schmiegt.

Und in des Windes Fächeln,
  Und in der Stralen Glühn
Sie wie im Traume lächeln -- ;
  Das ist der Bäume Blühn!

Authorship:

Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1848, page 21.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Liebe mich [sung text not yet checked]

Liebe mich -- ich küß' dich wach!
Zu der Knospe das Lüftchen sprach.
 
Knospe sagte nicht nein, nicht ja, --
Doch sie wußt' nicht, wie ihr geschah.
 
Wie ein seliges Wonnemeer
Wogte das Lüftchen um sie her;
 
Küßte [ihr]1 kosend jedes Blatt,
Wurde nimmer des Küssens satt;
 
Koste so lange, ward nimmer müd', --
Bis die Knospe in Lieb erblüht!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Love me", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Zweite vermehrte Auflage, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1850, page 22.

1 omitted by Gall

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Blume und Sonnenstrahl [sung text not yet checked]

In des Frühlings erstem Stral 
Regt sich die Lieb in Berg und Thal, 
Wird es so wol der Blume im Feld,
Daß sie blühend dem Stral sich vermält.

Und der Himmel die Sonnenbraut 
Freudig mit Perlenschmuck bethaut,
Flattert über die Blume hin
Wie ein seidener Baldachin.

Sendet der glühenden Blütenbrust 
Seiner Lüftchen kosende Lust,
Und im stillen Dunkel der Nacht 
Er sie mit Sternenaugen bewacht.
 
Und der liebende Sonnenstral 
Kehrt am Morgen noch wärmer ins Thal,
Glüht noch heißer ins Feld hinein,
Stralt in die Blume mit Flammenschein.

Und die Blume in Flammenglut
Heiß in den glühenden Armen ruht,
Bis sie zerfließen im Thau der Nacht
Und die Lieb aus dem Monde lacht.

Authorship:

Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1848, pages 26-27.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Lass mich träumen [sung text not yet checked]

Blume, wirst du noch nicht wach? --
  "Nein, ich will noch träumen!" --
Aber hörst du nicht den Bach
  Laut vorüberschäumen! 

Hörst du nicht der Vögel Lied,
  Das dich hell umschallet,
Fühlst du nicht, wie's dich umzieht
  Und mit Glut umwallet?

Blume! wach doch einmal auf! --
  "Laß, o laß mich träumen!
Laß den Bach in vollem Lauf 
  Hell vorüberschäumen!"

"Laß den heißen Sonnenstral 
  Flammend mich umsprühen, --
Früh genug werd ich in Qual 
  Blühen und verglühen!"

Authorship:

Confirmed with Frische Lieder von Hermann Rollett, Ulm, Stettin'sche Verlags-Buchhandlung, 1848, pages 28-29.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]
Total word count: 461