Fabeln für 1 Singstimme mit Pianoforte

by Victor Hollaender (1866 - 1940)

Word count: 328

1. Die Grille und der Schmetterling [sung text not yet checked]

Ein armes Grillchen saß 
Versteckt im hohen Gras
Auf einem bunten Hügel.
Hier sah das kleine Ding 
Den schönsten Schmetterling, 
Mit ausgespanntem Flügel,
Im Pomp vorüberziehn.
Ein lichter Farbenspiegel 
Von Gold, Ultramarin 
Und Silber und Carmin 
War sein Gewand; das Futter 
Glich reiner Perlenmutter.
Der eitle Stutzer wog 
Sich in der Luft und flog 
Von Rosen auf Narcissen 
Und Lilien, und sog 
Mit wonnetrunknen Küssen 
Den Balsamnektar ein. 
Ach! rief das Grillchen, müßen 
Die Hetren denn allein 
Auf Erden glücklich seyn? 
Was immer reitzt und blendet, 
Das hat schon die Natur 
Dem Gecken da verschwendet.
Und ich? man sehe nur 
Die traurige Figur,
Die ich zu Markte trage. 
Auch war auf unsrer Flur 
Von mir noch keine Frage; 
Kaum blickt man auf mich hin.
O lieber gar begraben,
Als das seyn, was ich bin. 
So sprach die Siedlerin,
Als eine Rotte Knaben 
Den Bühl heruntergieng. 
Sie sah'n den Schmetterling 
Auf einer Tulpe naschen. 
Husch, lief der ganze Troß,
Den Harlekin zu haschen.
Hut, Schnupftuch, Mütze, schoß 
Auf ihn von jeder Seite, 
Und ach! der arme Tropf 
Ward fliehend ihre Beute. 
Hans fasset ihn am Schopf,
Fritz packt ihn bey den Füßen,
Am Fittig zerrt ihn Klaus 
Und kurz er wird zerrissen.
Das Grillchen sah den Straus 
Von einer Wiesenblume;
Ach! rief es schaudernd aus: 
Wenn man beym eiteln Ruhme 
Zu glänzen so viel wagt,
So hat mein Eigendünkel
Mit Unrecht sich beklagt.
Wie lieb wird nun mein Winkel 
Mir seyn! Wer sich erhebt,
Muß stets in Sorgen schweben;
Nur der kann glücklich leben,
Der im Verborgnen lebt.

Authorship

Confirmed with Poetische Versuche von Gottlieb Conrad Pfeffel, Fünfter Theil, Tübingen, in der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1803, pages 68-70.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Der Bär und die Bienen [sung text not yet checked]

Der Bär schlich einst dem süssen Honig nach
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

3. Das unvorsichtige Kanarienvöglein  [sung text not yet checked]

Kanarienvöglein singt im Bauer
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

4. Die Wölfe und der Esel [sung text not yet checked]

Ein alter Esel, wie es viele giebt
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

5. Der Löwe und die Maus [sung text not yet checked]

Ein Löwe legt sich müde unter'n Baum
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

6. Der Fuchs und der Storch [sung text not yet checked]

"Erzähle [mir]1 doch etwas von den fremden Ländern, 
die du alle gesehen hast," sagte der Fuchs 
zu dem weit gereisten Storche.
Hierauf fing der Storch an, ihm jede Lache 
und jede feuchte Wiese zu nennen, 
wo er die schmackhaftesten Würmer 
und die fettesten Frösche geschmaust.
"Sie sind lange in Paris gewesen, mein Herr. 
Wo speiset man da am besten? 
Was für Weine haben Sie da am meisten 
nach Ihrem Geschmacke gefunden?"

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Gary Bachlund) , "The Fox and the Stork", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gotthold Ephraim Lessing's Sämmtliche Schriften, achzehnter Band, Berlin: Vossischen Buchhandlung, 1827, pages 111 - 112. Appears in Fabeln.

1 Hollaender: "mir, Freund Storch"; further changes may exist not shown above.

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Melanie Trumbull