×

It's been 3 years since our last fund-raising drive. Help us keep the Archive free to the public. Your donation will fund the ongoing development of the world's oldest and largest online database of vocal texts and translations.

Chöre für Doris

Song Cycle by Karlheinz Stockhausen (1928 - 2007)

1. Die Nachtigall [sung text checked 1 time]

Wie ein Schwarm schreiender Vögel
Stürzen sich die Erinnerungen
Unter das gelbe Laub meines Lebensbaumes,
Dessen gebeugter Stamm sich spiegelt
im bitteren Bache der Reue,
Stürzen sich lärmend,
Bis sie im schlaffen Winde hinsterben, verstummen
Und nichts mehr tönt
Als die feierliche Stimme, o deine.
Nichts als die schmachtende arme Stimme des Vogels,
Stimme meiner ersten und unaustilglichen Liebe,
Tönt im trüben Mond, welcher steigt
Durch die schwere, stumme Nacht auf
Und schwebt -
Und im Wind,
Welcher anrührt meinen fröstelnded Baum
Und darin den schluchzenden Vogel.

Authorship:

Based on:

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Armer junger Hirt [sung text checked 1 time]

Angst hab' ich vor Küssen,
Als wären sie Bienen,
Wozu sie nur dienen!
Ach, wird man es müssen?
Angst hab' ich vor Küssen!

Zwar lieb' ich mein Kätchen -
Das mag ihr genügen.
Ein kitzliges Mädchen
Mit länglichen Zügen.
Ach, liebt' ich kein Kätchen!

Daß sie mir verlobt ist:
Schon gut; aber müssen,
Was sie noch erprobt ist:
Umarmen und küssen...
Wo nichts als verlobt ist!

Am Valentinstage
Da soll ich sie treffen.
Was ich ihr nur sage?
Nichts kann mich mehr äffen,
Als Valentinstage!

Angst hab' ich vor Küssen,
Als wären sie Bienen,
Wozu sie nur dienen?
Ach, wird man es müssen?
Angst hab' ich vor Küssen!

Authorship:

Based on:

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Agnus Dei [sung text checked 1 time]

Es sucht das Lamm die Bitterkeit der Heide,
Zieht Salz dem Zucker vor auf seiner Weide.
Sein Schritt wird laut im Staub,
Daß ich ihn nicht vom Regen unterscheide.

Will es sein Ziel, so ist nichts anzufangen.
Kopfstoßend starr stemmt es sein Verlangen,
Dann blökt es seiner Mutter zu, der bangen.

Lamm Gottes, das der Menschen Heil beginnt,
Lamm Gottes, das uns zählt und kennt und findt,
Lamm Gottes, sieh, erbarm dich dessen, was wir sind.

Gib uns den Frieden, nicht den Krieg bescher.
Lamm, schrecklich in des rechten Zornes Wehr,
O du einz'ges Lamm, Gott und Gottvaters Einziger.

Authorship:

Based on:

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]
Total word count: 294