Wir Beide

Song Cycle by Philipp, Fürst zu Eulenburg-Hertefeld (1847 - 1921)

Word count: 196

1. Am Strande [sung text checked 1 time]

Am Strande steht ein Fischerhaus,
da ist mein Lieb zu Heime.
Aus sanften Äuglein blickt's hinaus
als ob es gutes träume.
Des Abends sitzt es auf dem Stein
und wenn die Wellen rauschen,
dann neigt es leis das Köpfchen fein,
will sich ein Lied erlauschen.

Ich wüßte wohl was ich dir säng'
wenn ich die Welle wäre!
Ich säng': dein Häuslein ist zu eng,
wir fahren auf dem Meere.
Wir fahren in das schöne Land
das liegt am gold'nen Rheine,
wir fahren beide Hand in Hand[,]
wir beide ganz alleine.

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "At the shore", copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Harry Joelson

2. Treugedenken [sung text checked 1 time]

Mein Lieb hat gold'nes Wellenhaar[,]
ein Grübchen in den Wangen,
in ihrem hellen Augenpaar
des Himmels Sterne prangen.

Es gab mir mit auf meinen Weg
ein Löcklein ganz von Golde,
daß ich es mir aufs Herze leg
und denke dein, du Holde!

Wie soll mein Lieb' ich denken dein?
Du schreitest mir zur Seiten,
in Wald, in Feld, im Sonnenschein,
und wenn sich Schatten breiten.

In dunkler Nacht hör' ich dein Lied,
dein sanftes süßes Grüßen;
wenn eine schwarze Wolke zieht
die blauen Blümlein sprießen!

Die Erde ist ein grüner Saal,
ich schreit' mit dir im Reigen!
die kleinen Vöglein allzumal,
die singen in den Zweigen!

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Faithful Remembrance", copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Harry Joelson