10 Songs on poems by Rainer Maria Rilke for Medium Voice and Piano

Song Cycle by Wim Zwaag (b. 1960)

Word count: 605

1. Ich liess meinen Engel lange nicht los [sung text not yet checked]

Ich ließ meinen Engel lange nicht los,
und er verarmte mir in den Armen
und wurde klein, und ich wurde groß:
und auf einmal war ich das Erbarmen,
und er eine zitternde Bitte bloß.

Da hab ich ihm seine Himmel gegeben, -
und er ließ mir das Nahe, daraus er entschwand;
er lernte das Schweben, ich lernte das Leben,
und wir haben langsam einander erkannt...

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

2. Seit mich mein Engel nicht mehr bewacht [sung text not yet checked]

Seit mich mein Engel nicht mehr bewacht,
kann er frei seine Flügel entfalten
und die Stille der Sterne durchspalten, -
denn er muss meiner einsamen Nacht
nicht mehr ängstlichen Hände halten -
seit mich mein Engel nicht mehr bewacht.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

3. Hat auch mein Engel keine Pflicht mehr [sung text not yet checked]

Hat auch mein Engel keine Pflicht mehr,
seit ihn mein strenger Tag vertrieb,
oft senkt er sehnend sein Gesicht her
und hat die Himmel nicht mehr lieb.

Er möchte wieder aus armen Tagen
über Wälder rauschendem Ragen
meine blassen Gebete tragen
in die Heimat der Cherubim.

Dorthin trug er mein frühes Weinen
und Bedanken, und meine kleinen
Leiden wuchsen dorten zu Hainen,
welche flüstern über ihm...

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

4. Wenn ich einmal im Lebensland [sung text not yet checked]

Wenn ich einmal im Lebensland,
im Gelärme von Markt und Messe -
meiner Kindheit erblühte Blässe:
meinen ernsten Engel vergesse -
seine Güte und sein Gewand,
die betenden Hände, die segnende Hand, -
in meinen heimlichsten Träumen behalten
werde ich immer das Flügelfalten,
das wie eine weiße Zypresse
hinter ihm stand...

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

5. Seine Hände blieben wie blinde Vogel [sung text not yet checked]

Seine Hände blieben wie blinde
Vögel, die, um Sonne betrogen,
wenn die andern über die Wogen
zu den währenden Lenzen zogen,
in der leeren, entlaubten Linde
wehren müssen dem Winterwinde.

Auf seinen Wangen war die Scham
der Bräute, die über der Seele Schrecken
dunkle Purpurdecken
breiten dem Bräutigam.

Und in den Augen lag
Glanz von dem ersten Tag, -
aber weit über allem war
ragend das tragende Flügelpaar...

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

6. Das war der Tag der weissen Chrysanthemen [sung text not yet checked]

Das war der Tag der weißen Chrysanthemen,
Mir bangte fast vor seiner Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis' wie eine Märchenweise
Erklang die Nacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Coronat de somnis", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Crowned by a dream", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Coronamento del sogno", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Coroado em sonhos", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

7. Lauschende Wolke [sung text not yet checked]

Lauschende Wolke über dem Wald.
Wie wir sie lieben lernten,
seit wir wissen, wie wunderbald
sie als weckender Regen prallt
an die träumenden Ernten.

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Rainer Maria Rilke, Werke, kommentierte Ausgabe in vier Bänden, Band 1 Gedichte 1895 bis 1910, herausgegeben von Manfred Engel und Ulrich Fülleborn, Frankfurt am Main und Leipzig: Insel Verlag, 1996, page 77.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Gehst du aussen Mauern entlang [sung text not yet checked]

Gehst du außen Mauern entlang, 
kannst du die vielen Rosen nicht schauen 
in dem fremden Gartengang; 
aber in deinem tiefen Vertrauen 
darfst du sie fühlen wie nahende Frauen. 

Sicher schreiten sie zwei zu zwein, 
und sie halten sich um die Hüften, - 
und die roten singen allein; 
und dann fallen mit ihren Düften 
leise, leise die weißen ein... 

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

9. Blendender Weg [sung text not yet checked]

Blendender Weg, der sich vor Licht verlor, 
Sonnengewicht auf allem Weingelände.
Und dann auf einmal, wie im Traum: ein Tor, 
breit eingebaut in unsichtbare Wände. 

Der Türen Holz ist lang im Tag verbrannt; 
doch trotzig dauert auf dem Bogenrand 
das Wappen und das Fürstendiadem. 

Und wenn du eintrittst, bist du Gast. - Bei wem? 
Und schauernd schaust du in das wilde Land.

Authorship

Confirmed with Rainer Maria Rilke, Werke, kommentierte Ausgabe in vier Bänden, Band 1 Gedichte 1895 bis 1910, herausgegeben von Manfred Engel und Ulrich Fülleborn, Frankfurt am Main und Leipzig: Insel Verlag, 1996, page 80.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

10. Wir wollen, wenn es wieder Mondnacht wird [sung text not yet checked]

Wir wollen, wenn es wieder Mondnacht wird,
die Traurigkeit zu großer Stadt vergessen
und hingehn und uns an das Gitter pressen,
das von dem versagten Garten trennt.

Wer kennt ihn jetzt, der ihn am Tage traf:
mit Kindern, lichten Kleidern, Sommerhüten, -
wer kennt ihn so: allein mit seinen Blüten,
die Teiche offen, liegend ohne Schlaf.

Figuren, welche stumm im Dunkel stehn,
scheinen sich leise aufzurichten,
und steinerner und stiller sind die lichten
Gestalten an dem Eingang der Alleen.

Die Wege liegen gleich entwirrten Strähnen
nebeneinander, ruhig, eines Zieles.
Der Mond ist zu den Wiesen unterwegs;
den Blumen fließt der Duft herab wie Tränen.
Über den heimgefallenen Fontänen
stehn noch die kühlen Spuren ihres Spieles
in nächtiger Luft.

Authorship

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]