Zwei Lieder für eine Singstimme, Viola und Klavier

Song Cycle by Winfried Schreiter (b. 1930)

Word count: 350

1. Zigeunerlied [sung text checked 1 time]

Die Lisa eine Hexe war,
das wussten alle Leute.
Als Kätzchen ging sie gestern um,
als Käutzchen flog sie heute.
Doch endlich hat man sie gefasst
im Wald beim Wurzeisuchen
und schleppte sie zum Galgenberg
trotz Wehgeheul und Fluchen.
Doch als sie auf dem Holzstoß war,
da sprach sie zu mir leise :
"Hol mir die alte Fiedel her,
zu spielen letzte Weise !"

Als ich ihr dann die Geige gab,
begann ein schrilles Tönen,
und Klänge wild, gespensterhaft
entlockte sie den Sehnen,
dass alles Volk im Kreise rings
verfiel dem Zauberreigen,
und immer toller noch begann
die Alte da zu geigen,
bis lang und kurz und jung und alt
vor wildem Taumel trunken,
da warf sie mir die Fiedel hin1,
verschwand als wie versunken.

Als ich das alte Geigenholz
nun an mich hatt' genommen,
hat eine wilde Wanderlust
mich stürmisch überkommen.
Wohl durch das ganze Ungarland
begann ich froh zu wandern,
von Agram bis nach Debreczin
von einem Nest zum andern.

Wo immer meine Fiedel klingt,
muss Schmerz und Trauer schwinden.
Sie flieh'n vor meinem Zauberspiel
wie Flugsand vor den Winden. -

Drei Saiten hat die Fiedel nur,
die halten wohl noch lange,
und jeden fasset wilde Lust
bei ihrem Zauberklange. -

Doch wenn die letzte Sehne reißt,
muss ich mein Wandern enden.
Dann ruh' ich unterm Rasen aus,
die Fiedel in den Händen.

Authorship

View original text (without footnotes)
1 Violaspieler ruft krächzend :"Hei!" (the violist here calls out a raspy "Hei!")

Researcher for this text: Winfried Schreiter

2. Der Kehraus [sung text checked 1 time]

Es fiedeln die Geigen, 
Da tritt in den Reigen 
Ein seltsamer Gast; 
Kennt keiner den Dürren, 
Galant aus dem Schwirren 
Die Braut er sich faßt. 

Hebt an, sich zu schwenken 
In allen Gelenken. 
[Das]1 Fräulein im Kranz:
«Euch knacken die Beine -- »
«Bald rasseln auch deine, 
Frisch auf spielt zum Tanz!»

Die Spröde hinterm Fächer, 
Der Zecher vom Becher, 
Der Dichter so lind. 
Muß auch mit zum Tanze, 
Daß die Lorbeern vom Kranze 
Fliegen im Wind.

So schnurret der Reigen 
Zum Saal 'raus ins Schweigen 
Der prächtigen Nacht; 
Die Klänge verwehen, 
Die Hähne schon krähen, 
Da verstieben sie sacht. --

So [gings schon]2 [vor Zeiten]3 
[Und]4 geht es noch heute, 
Und [hörest]5 du hell 
Aufspielen zum Reigen, 
Wer weiß, wem sie geigen, --
[Hüt]6 dich, Gesell !

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (John H. Campbell) , "Dance of Death", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Dernière danse", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Schreiter: "Spricht's"
2 Herzogenberg: "ging es"
3 Schreiter, Wetzel: "vorzeiten"
4 Schreiter: "So"
5 Wetzel: "hörst"
6 Herzogenberg: "Hüte"

Research team for this text: John H. Campbell , Andrew Schneider [Guest Editor]