Zwölf leichte Lieder für 1 Singstimme mit einfacher Pianofortebegleitung

Song Cycle by F. Hengesbach

Word count: 414

1. Morgengebet [sung text not yet checked]

Du lieber Gott, in dunkler Nacht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Am Abend [sung text not yet checked]

Die [Abendglocken]1 läuten
Den müden Tag zur Ruh';
Die Blumen auf den Haiden
Thun schläfrig die Augen zu. 

Die Vöglein in den Bäumen, 
Sie schweigen alle still,
Ein jedes heimlich träumen
Vom goldnen Morgen will. 

Die Schiffe ruhn in Hafen,
Keine Welle regt sich mehr.
So geh' auch du nun schlafen
Und bange nicht so sehr!

Und laß den Vater sorgen,
Der über den Sternen wacht:
Er segnet mit Freuden den Morgen,
Er segnet mit Frieden der Nacht!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gottes-Blumen aus dem deutschen Dichtergarten: Ein Festgabe religiöser Lieder und Betrachtungen, zweite vermehrte Auflage, erster Band, ed. by A. Hungari, Frankfurt am Main: J. D. Sauerländer's Verlag, 1856, pages 100 - 101.

1 Hengesbach: "Abendglöckchen"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Melanie Trumbull

3. Wiegenlied [sung text not yet checked]

Alles still in süßer Ruh,
Drum, mein Kind, so schlaf auch du!
Draußen säuselt nur der Wind:
Su, susu! schlaf ein, mein Kind!

[Schließ du]1 deine Äugelein,
Laß sie wie zwei Knospen sein!
Morgen, wenn die Sonn' erglüht,
Sind sie wie die Blum' erblüht.

Und die Blümlein schau' ich an,
Und die Äuglein küss' ich dann,
Und der Mutter Herz vergißt,
Daß es draußen Frühling ist.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Cançó de bressol", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Ruth Rainero) , "All is still in sweet repose", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Berceuse", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Ninnananna", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Canção de ninar", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Kinderlieder von Hoffmann von Fallersleben. Erste vollständige Ausgabe besorgt durch Dr. Lionel von Donop, Zweite Auflage, Berlin, G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1878, pages 26-27.

Note: in many older editions, the spelling of the word "Äugelein" becomes "Aeugelein", but as can be seen in how "über" becomes "Ueber" when capitalized, this is due to the printing process and not to rules of orthography, so we use "Äugelein".

See also this text that makes use of the second and third stanzas.

1 Kücken: "Schließe"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Abendgeläute [sung text not yet checked]

Geläute aus fernem Thalesgrund
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Das arme Vöglein [sung text not yet checked]

Ein Vogel ruft im Walde,
Ich weiß es wohl, wonach?
Er will ein Häuschen haben,
Ein grünes laubig Dach.

Er rufet alle Tage,
Und flattert hin und her,
Und in dem ganzen Walde
Hört Keiner sein Begehr.

Und endlich hört's der Frühling,
Der Freund der ganzen Welt,
Der giebt dem armen Vöglein
Ein schattig Laubgezelt.

Wer singt im hohen Baume
So froh vom grünen Ast?
Das thut das arme Vöglein
Aus seinem Laubpalast.

Es singet Dank dem Frühling
Für das, was er beschied,
Und singt, so lang er weilet,
Ihm jeden Tag ein Lied.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Juchhei [sung text not yet checked]

Nun treiben wir den Winter aus
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

7. Das Schneeglöcklein [sung text not yet checked]

Klinglingling, ich bin ein kleines Ding
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

8. Tanzlied im Mai [sung text not yet checked]

Zum Reigen herbei
Im fröhlichen Mai!
Mit Blüten und Zweigen
Bekränzt euch zum Reigen!
Im fröhlichen Mai
Zum Reigen herbei!

Zum Reigen herbei!
Mit Jubelgeschrei
Die Vögel sich schwingen,
Sie rufen und singen
Mit Jubelgeschrei:
Zum Reigen herbei!

Juchheißa, juchhei!
Wie schön ist der Mai!
Wir haben's vernommen,
Wir kommen, wir kommen.
Wie schön ist der Mai!
Juchheißa, juchhei!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Alberto Pedrotti

9. Vöglein, preise deinen Herrn [sung text not yet checked]

Wenn die Maiensonn' erwacht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

10. Waldlust [sung text not yet checked]

In den Wald, wo es fröhlich schallt
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

11. Gruss dem Kindlein [sung text not yet checked]

Lasset uns zur Krippe gehen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

12. Im Winter [sung text not yet checked]

[Die]1 Schellen klingen hell und rein, 
  Kling ling. 
Die Peitsche knallet lustig drein,
  Kling ling.
Wie weht so scharf der kalte Wind! 
  Hallo! 
Wie saust der Schütten hin geschwind! 
  Hallo! 
Was springt dort auf vom Schall erschreckt? 
  O je! 
Ein Häschen ist's, lag tief versteckt 
  Im Schnee.

Nun läuft es fort so schnell es kann, 
Es fürchtet wol den Jägersmann,
  O je! 
Es singt im Wald kein Vogel mehr
  So froh! 
Nur Krähen krächzen um uns her,
  Kro, kro! 
Der Winter macht uns wohlgemuth,
Ob er's wol auch den Vögeln thut
  So froh?
Der Baum ist kahl, dem Thier ist kalt,
  Doch da! 
Gäb's nur im Lenz noch Schlittenbahn,
Wir wünschten auch den Lenz heran.
  Ja, ja!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 omitted by Taubert; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]