by Günther Walling (1839 - 1896)

Und wenn ich gestorben, so grabt mir ein...
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Und wenn ich gestorben, so grabt mir ein Grab 
Im Walde unter der Linde, 
Da singen die Vögel wohl über mir, 
Und über mir sausen die Winde. 

Da ziehen die Wolken und Blitze sprühn, 
Da huscht das Reh, das schlanke; 
Da steigt der Adler zum Himmel empor,
Wie ein stolzer Siegesgedanke. 

Ja, das ist ein echtes Poetengrab, 
Es träumen sich selige Träume, 
Es ruht sich süß in der Erde Schooß
Beim Rauschen der Quellen und Bäume. 

Drum, wenn ich gestorben, so grabt mir ein Grab 
Im Walde unter der Linde, 
Da singen die Vögel wohl über mir, 
Und über mir sausen die Winde. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Günther Walling (Carl Ulrici), Von Lenz zu Herbst. Dichtungen, Zweite vielfach veränderte Auflage, Leipzig und Berlin: Verlag von Wilhelm Friedrich, 1887, page 45.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The singer’s grave", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-04-03
Line count: 16
Word count: 103