by Siegfried August Mahlmann (1771 - 1826)

,,Wo kommst du her, so bleich und blaß
Language: German (Deutsch) 
,,Wo kommst du her, so bleich und blaß,
Du armes liebes Kind?``
  Ich [komme]1 aus meinem Blumenland,
  Aus meiner Mutter Haus.
  Die Liebe hat mein Herz entwandt,
  Ich muß in die Welt hinaus.

,,Geh' wieder heim ins Blumenland.
Eh' noch das Herz dir bricht.
Denn, ach! auf diesem öden Strand
Wohnt treue Liebe nicht.``
 Der Himmel ist mein Blumenland,
 Das Grab meiner Mutter Haus,
 Da ist es so still, dort ist es so [licht]2,
 [Da welket]3 die Myrte der Liebe nicht.
 Drum geh' ich heim in's Blumenland!
 In meiner Mutter Haus!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
Confirmed with August Mahlmann's sämmtliche Schriften: nebst Mahlmanns Biographie. Erster Band. Gedichte. I., Leipzig, Verlag von F. Volckmar, 1839, page 31.

1 Zumsteeg: "kam"
2 Zumsteeg: "leicht"
3 Zumsteeg: "Dort welkt"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 16
Word count: 91