11 Lieder

by Johann Wenzeslaus Kalliwoda (1801 - 1866)

1. Abendliche Kahnfahrt [sung text checked 1 time]

Eile, mein Schifflein, auf flutendem See,
eile, du weißt schon, wohin,
eher nicht schwindet mein [Sehnen und]1 Weh,
bis ich am Ufer dort bin.

Feierlich tönet das Vespergeläut',
goldrot erglühen die Höhn,
eile, mein Schifflein, wir haben noch weit,
eile, [die Stunden vergehn]2.

Sind wir gelandet, dann geb' ich dir Ruh',
träume vor Anker dann sacht,
Schifflein, und was ich dann weiter noch tu',
schweigend vertrau' es der Nacht!

Eile, mein Schifflein, auf flutendem See,
eile, du weißt schon, wohin,
eher nicht schwindet mein [Sehnen und]1 Weh,
bis ich am Ufer dort bin.

Authorship:

View original text (without footnotes)

Confirmed with Aus Heimat und Fremde, Lieder und Gedichte von Joseph Viktor von Scheffel, Stuttgart, 1892.

1 Kalliwoda: "sehnendes"
2 Kalliwoda: "du weißt, wie sie schön"

Researcher for this text: Johann Winkler

2. Phidile [sung text checked 1 time]

Ich war erst [sechszehn]1 Sommer alt,
  Unschuldig und nichts weiter,
Und kannte nichts als unsern Wald,
  Als Blumen, Gras und Kräuter.

Da kam ein fremder Jüngling her;
  Ich hatt' ihn nicht verschrieben,
Und wußte nicht [wo hin noch her]2;
  Der kam und sprach von Lieben.

Er hatte schönes langes Haar
  Um seinen Nacken wehen;
[Und einen Nacken, als das]3 war,
  Hab ich noch nie gesehen.

Sein Auge, himmelblau und klar!
  Schien freundlich was zu flehen;
So blau und freundlich, als das war,
  Hab ich noch kein's gesehen.

Und sein Gesicht, [wie]4 Milch und Blut!
  Ich hab's nie so gesehen;
Auch, was er sagte, war sehr gut,
  Nur konnt' ichs nicht verstehen.

Er gieng mir allenthalben nach,
  Und drückte mir die Hände,
Und sagte immer O und Ach,
  Und küßte sie behende.

Ich sah' ihn einmahl freundlich an,
  Und fragte, was er meynte;
Da fiel der junge schöne Mann
  Mir um den Hals, und weinte.

Das hatte Niemand noch gethan;
  Doch [war's mir]5 nicht zuwieder,
Und meine beyden Augen sahn
  In [meinen]6 Busen nieder.

Ich sagt' ihm nicht ein [einzig]7 Wort,
  Als ob ichs übel nähme,
Kein einzigs, und - er flohe fort;
  Wenn er doch wieder käme!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Phidile", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Phidile", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Malcolm Wren) , "Phidile", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Phidile", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with ASMUS omnia sua SECUM portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, I. und II. Theil. Beym Verfasser, und in Commißion bey Fr. Perthes in Hamburg. [1774], pages 54-56; with ASMUS omnia sua SECUM portans, oder Sämmtliche Werke des Wandsbecker Bothen, Erster und zweiter Theil. Wandsbeck, 1774. Beym Verfasser, pages 34-35.

First published 1771 in a slightly different form in Göttinger Musenalmanach, see below.

See also Bürger's poem Robert, which refers to this poem.

1 Claudius (Wandsbeck 1774 edition), Kalliwoda, and Schubert: "sechzehn"
2 Schubert: "wohin, woher"
3 Kalliwoda: "So ein Nacken, als der"; Zumsteeg: "So einen Nacken, als der"
4 Schubert: "war"
5 Kalliwoda: "war mir's"
6 Claudius (Carlsruhe, 1784 edition): "meinem"
7 Schubert: "einzigs"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor] , Johann Winkler

3. Lied [sung text checked 1 time]

,,Wo kommst du her, so bleich und blaß,
Du armes liebes Kind?``
  Ich [komme]1 aus meinem Blumenland,
  Aus meiner Mutter Haus.
  Die Liebe hat mein Herz entwandt,
  Ich muß in die Welt hinaus.

,,Geh' wieder heim ins Blumenland.
Eh' noch das Herz dir bricht.
Denn, ach! auf diesem öden Strand
Wohnt treue Liebe nicht.``
 Der Himmel ist mein Blumenland,
 Das Grab meiner Mutter Haus,
 Da ist es so still, dort ist es so [licht]2,
 [Da welket]3 die Myrte der Liebe nicht.
 Drum geh' ich heim in's Blumenland!
 In meiner Mutter Haus!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
Confirmed with August Mahlmann's sämmtliche Schriften: nebst Mahlmanns Biographie. Erster Band. Gedichte. I., Leipzig, Verlag von F. Volckmar, 1839, page 31.

1 Zumsteeg: "kam"
2 Zumsteeg: "leicht"
3 Zumsteeg: "Dort welkt"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Ständchen an Feodoren [sung text checked 1 time]

Rings walten Todesstille,
Und Schlaf und Mitternacht.
Der Wolken Nebelhülle
Verbirgt des Mondes Pracht.
Kein Sternchen flimmert heute;
Doch lieb' ich meinen Pfad.
Holdseligste der Bräute!
Dein Vielgetreuer naht.

Sanft unter Harfentönen
Erwache, Zauberin!
Ich schlummre nicht vor Sehnen.
Du hast mich ganz dahin.
Mehr, als des Herzens Traute,
Welt, Himmel bist mir du.
O lisple Liebeslaute
Mir vom Balkone zu!

»Ich liebe Feodoren;
Ich lieb' und wanke nie.
Sie ward für mich gebohren,
Gebohren ich für sie.«
Das ist mein [bestes]1 Wissen,
Mein seligster Gewinn.
Sie kann ich nimmer missen. -
Erscheine, Zauberin!

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Friedrich Haug, 2. Bd., Hamburg, 1827.

1 Kalliwoda: "liebstes"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Johann Winkler

5. Erinnerung [sung text checked 1 time]

Schweigend in des Abend Stille
blickt des Mondes Silberlicht.
Wie es dort mit üpp'ger Fülle
durch die [dunkeln]1 Blätter bricht!

Wolken zieh'n auf luft'gen Spuren
tanzend um den Silberschein,
und es wiegen sich die Fluren
sanft zum süßen Schlummer ein.

Und mit Äolsharftönen
grüßt mich die vergang'ne Zeit,
und mich fasst ein heißes Sehnen
nach verschwund'ner Seligkeit.

Bist du ewig mir verloren
meiner Liebe Paradies?
Ach, es klingt in meinen Ohren
deine Stimme noch so süß,

weckt, wenn's still in mir geworden,
mich aus der [errung'nen]2 Ruh,
ruft [in]3 himmlischen Akkorden
meiner heißen Sehnsucht zu.

In den Tiefen meines Lebens
braust es auf mit Ungestüm,
doch der Ruf erklingt vergebens,
ach, nicht folgen darf ich ihm.

In des Lebens bunten Räumen
ist mein Ideal verblüht,
dämmert nur in [meinen]4 Träumen,
[lispelt nur in meinem Lied]5.

Konnt' ich's lebend nicht [erwerben]6,
soll es hier doch ewig blühn,
mit mir leiden, mit mir sterben
und mit mir hinüber zieh'n.

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Becker's Taschenbuch zum geselligen Vergnügen, 1812.

1 Furtwängler: "dunkeln"
2 Furtwängler and Körner's editions after 1812: "gewohnten"
3 Furtwängler: "mit"
4 Kalliwoda: "schwachen"
5 Körner's editions after 1812 have "lispelt in des Sängers Lied"
6 Kalliwoda: "erreichen" [sic]

Research team for this text: Malcolm Wren [Guest Editor] , Johann Winkler

6. Tell und Lyda [sung text checked 1 time]

Zärtlicher als Tell und Lyda
liebten sich zwei Seelen nie;
er nur war ihr einzig Hoffen,
und sein ganzer Wunsch war sie.
Er nur war ihr mehr als Bruder,
mehr als Lied und Saitenspiel;
sie nur war in stillen Nächten
einsam seiner Tränen Ziel.

Fruchtlos bot ihr mancher Jüngling
Herz und Hand und Reichtum dar;
ach, ihr war nicht Stand, nicht Reichtum,
was ihr Tell, der Jüngling, war.
Fruchtlos reicht' ihm manches Mädchen
ihren Strauß beim Reihentanz;
süßer rochen Lydas Blumen,
schöner stand ihm Lydas Kranz.

Endlich schwand der Eltern Sträuben,
und des Priesters Wort verband
gleich den längst verbund'nen Herzen
ihren Namen, ihre Hand.
Freudig, Aug' an ihrem Auge,
saß er nun als Bräutigam,
hörte laut ihr Herzchen schlagen,
das in süßem Taumel schwamm.

Und schon war die frohe Stunde
der gewünschten Ruhe nah',
als man düst're Donnerwolken
sich am Himmel türmen sah.
Mancher Sünder bebte kniend
vor der Blitze furchtbar'm Licht;
Tell und Lyda, rein wie Engel,
Tell und Lyda bebten nicht.

Aber aus der dicksten Wolke
fuhr ein lichter Feuerstrahl,
schmetternd, dass die Erde bebte,
mitten in das frohe Mahl.
Ohne Zucken, ohne Röcheln
sinket Lyda und erbleicht,
wie, geknickt vom Hagelsturme,
sterbend sich die Lilie neigt.

Schaudernedes Entsetzen füllte
des beklemmten Jünglings Herz;
ohne Träne war sein Jammer,
ohne Seufzer war sein Schmerz.
Ach, ich folge, süße Lyda!
ruft er wankend, kniet, und fasst
ihre kalte, starre Rechte,
küsst sie dreimal, und erblasst.

Authorship:

Confirmed with A. G. Meißners sämmtliche Werke, 3. Bd., Wien, 1813, in the Singspiel "Das Grab des Mufti".


Researcher for this text: Johann Winkler

7. Cavatina [sung text checked 1 time]

La mia bella [m'ha detto]1 di nò
quando dire doveva di sì.
Per dispetto io qui morirò
se la dura un gran pezzo così.
Io mi sento tralalalalalala.
e non posso tralalalalalala.

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

The text is from the libretto to Haydn's opera "Orlando paladino".

1 Kalliwoda: "diceva"

Researcher for this text: Johann Winkler

8. Die Knabenzeit [sung text checked 1 time]

Wie glücklich, wem das Knabenkleid
Noch um die Schultern fliegt!
Nie lästert er [die böse]1 Zeit,
Stets munter und vergnügt.

Das hölzerne Husarenschwert
Belustiget ihn itzt,
Der Kreisel, und das Steckenpferd,
Auf dem er herrisch sitzt.

Und schwinget er durch blaue Luft
Den buntgestreiften Ball;
So achtet er nicht Blüthenduft,
Nicht Lerch' und Nachtigall.
 
Nichts trübt ihm, nichts in weiter Welt,
Sein heitres Angesicht,
Als wenn sein Ball ins Wasser fällt,
Als wenn sein Schwert zerbricht.

O Knabe, spiel' und laufe nur,
Den lieben langen Tag,
Durch Garten und durch grüne Flur
Den Schmetterlingen nach.

Bald schwitzest du, nicht immer froh,
Im engen Kämmerlein,
Und lernst vom dicken Cicero
Verschimmeltes Latein!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "El temps de la minyonesa", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De jongenstijd", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Malcolm Wren) , "The time of boyhood", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von L. H. Ch. Hölty. Neu besorgt und vermehrt von Johann Heinrich Voß. Wien, 1815. Bey Chr. Kaulfuß und C. Armbruster. Gedruckt bey Anton Strauß, pages 112-113; and with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Neu besorgt und vermehrt von Johann Heinrich Voss. Hamburg, bei Carl Ernst Bohn. 1804, pages 139-140.

This is the version of Hölty's poem heavily reworked by Voß. For the original version from Hölty's manuscript, with 7 stanzas, see below.

1 Schubert: "der bösen"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

9. Der Liebende [sung text checked 1 time]

Beglückt, beglückt,
Wer dich erblickt,
Und deinen Himmel trinket;
[Wem]1 dein Gesicht
Voll Engellicht
Den Gruß des Friedens winket.

Ein süsser Blick,
Ein Wink, ein Nick,
Glänzt mir wie Frühlingssonnen;
Den ganzen Tag
Sinn' ich ihm nach,
Und schweb' in Himmelswonnen.

Dein holdes Bild
Führt mich so mild
An sanfter Blumenkette;
In meinem Arm
Erwacht es warm,
Und geht mit mir zu Bette.

Beglückt, beglückt,
Wer dich erblickt,
Und deinen Himmel trinket;
[Wen]2 süsser Blick
Und Wink und Nick
Zum süssern Kusse winket.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "De minnaar", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "The lover", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voß. Hamburg, bei Carl Ernst Bohn. 1783, pages 180-181.

This is the version of Hölty's poem heavily reworked by Voß. For the original version, see below.

1 Schubert (AGA): "Wenn"
2 Kalliwoda, Schubert: "Wem"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor] , Johann Winkler

10. Die Laube [sung text checked 1 time]

Nimmer werd' ich, nimmer dein vergessen,
Kühle, grüne Dunkelheit,
Wo mein liebes Mädchen oft gesessen,
Und des Frühlings sich gefreut!

Schauer wird durch meine Nerven beben,
Werd' ich deine Blüthen sehn,
Und ihr Bildniß mir entgegen schweben,
Ihre Gottheit mich umwehn!

Thränenvoll werd' ich, beym Mondenlichte,
In der Geisterstunde Graun,
Dir entgegenzittern, und Gesichte
Auf Gesichte werd' ich schaun;

Mich in manchen Göttertraum verirren,
Bis Entzückung mich durchbebt,
Und nach meinem süßen Täubchen girren,
Dessen [Abbild]1 vor mir schwebt!

Wenn ich auf der Bahn der Tugend wanke,
Weltvergnügen mich bestrickt;
Dann durchglühe mich der Feurgedanke,
Was in dir ich einst erblickt!

Und, als strömt' aus Gottes offnem Himmel
Tugendkraft auf mich herab,
Werd' ich fliehen, und vom Erdgewimmel
Fernen meinen Pilgerstab!

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Het lover", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "I will never forget you", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Poetische Blumenlese Auf das Jahr 1775. Göttingen und Gotha bey Johann Christian Dieterich, pages 143-144; with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Nebst Briefen des Dichters herausgegeben von Karl Halm. Leipzig: F.A. Brockhaus, 1869, pages 163-164; and with Gedichte von Ludewig Heinrich Christoph Hölty. Besorgt durch seine Freunde Friederich Leopold Grafen zu Stolberg und Johann Heinrich Voß. Hamburg, bei Carl Ernst Bohn. 1783, pages 165-166.

1 Misprinted in Voß' editions used by Schubert: "Abschied"

Research team for this text: Richard Morris , Peter Rastl [Guest Editor]

11. Cavatina [sung text checked 1 time]

Ah se dire io vi potessi
l’occhiatine e i dolci amplessi,
certi sguardi amorosetti,
che fan proprio innamorar.
Oh caretti
quei vezzetti
quelle smanie,
quei sospiri,
quelle smorfie,
quei deliri
mi fan proprio giubilar.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Johann Winkler
Total word count: 1250