by Friedrich von Matthisson (1761 - 1831)

Im Abendschimmer wallt der Quell
Language: German (Deutsch) 
Im Abendschimmer wallt der Quell
Durch Wiesenblumen purpurhell,
Der Pappelweide wechselnd Grün
Weht ruhelispelnd drüber hin.

Im Lenzhauch webt der Geist des Herrn!
Sieh! Auferstehung nah und fern,
Sieh! Lebensodem, Schönheitsmeer,
Und Jugendfülle ringsumher!

Ich blicke her, ich blicke hin,
Und immer höher schwebt mein Sinn!
O Tand sind [Pracht und Gold]1 und Ruhm,
Natur, in Deinem Heiligthum!

Von dir gedrückt ans Mutterherz 
[Hebt sich die Seele sonnenwärts,]2 
Des Himmels Ahndung den umweht, 
Der deinen Liebeston versteht!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
First version. Note: the poem was titled "Naturgenuß" in 1783, and became "Der Abend" in 1787.

Confirmed with Gedichte von Friedrich Matthisson, Mannheim: in der neuen Hof- und akademischen Buchhandlung, 1787, pages 72-73; and with Lieder von Friedrich Matthisson; Vermehrte Auflage, Dessau: "auf Kosten der Verlagskasse für Gelehrte und Künstler, und zu finden in der Buchhandl. der Gelehrten.", 1783, page 71.

1 1783 edition: "Gold und Pracht"
2 Nägeli: "Wird Seelenruh mir, sonder Schmerz,"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Friedrich Wilhelm Rust, Franz Peter Schubert.


Research team for this text: Melanie Trumbull , Peter Rastl [Guest Editor]

Text added to the website: 2016-10-23 00:00:00
Last modified: 2017-05-23 06:08:53
Line count: 16
Word count: 77