by Friedrich von Köpken (1737 - 1811)

Freude der Kinderjahre
Language: German (Deutsch) 
Freude! die im frühen Lenze
Meinem Haupte Blumen wand,
Sieh! im Schmucke deiner Kränze
Wall' ich noch an deiner Hand.
Selbst der Kindheit Knospen blühen
Meinem Geiste noch einmahl,
Und im Abendschimmer glühen
Sie mir all' im Morgenstrahl.

Du gabst mir zum Angebinde,
Holde, deinen frohen Sinn,
Lächeltest mir schon als Kinde
Bliebst des Manns Begleiterinn.
Dich fand ich in stillen Spielen,
Dich in muntrer Knaben Reih'n,
Auf der Flur dich, dich am kühlen
Klaren Quell im Blüthenhain.

Stürmte mit beeisten Locken
Auch der Winter wild daher:
O in seinen Silberflocken
Sah ich [nur]1 der Spiele mehr!
Du, du lieh'st mir deine Flügel
Auf des Eises Spiegelbahn,
Schwebtest, [wann]2 vom glatten Hügel
Rasch mein Schlitten flog, voran.

Trübten dann mich auch wohl Sorgen:
Kindersorgen sind [nur]1 leicht,
Und hinweg am andern Morgen
Waren sie von dir gescheucht;
Alle Blumen glänzten wieder,
Hauchten süßern Duft um mich.
Und sank dann die Nacht hernieder,
Sah' ich noch im Traume dich.

Selig flohen Tag' und Jahre
So an deiner Hand mir hin!
Bleicht der Herbst auch meine Haare:
Doch bleibt mir dein heitrer Sinn.
Kommt mein Winter: dann auch finde
Sich dein Freund geliebt von dir.
Über meiner Urne winde
In Cypressen Rosen mir!

View original text (without footnotes)

Confirmed with Friedrich von Köpken's Episteln. Zum Anhange vermischte Gedichte. Abdrücke für Freunde. Magdeburg 1801, pages 130-131; and with Neue Lieder geselliger Freunde. Herausgegeben von Johann Friedrich Reichardt. Zweites Heft. Leipzig, bei Gerhard Fleischer dem Jüngern. 1804, pages 55-57.

This is a later and substantially revised version of Köpken's poem, which he initially published in the Hamburger Musen-Almanach fürs Jahr 1795, see below.

1 Reichardt: "mir"
2 Reichardt: "wenn"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Franz Peter Schubert.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

Text added to the website: 2017-08-31 00:00:00
Last modified: 2017-10-04 06:21:12
Line count: 40
Word count: 201