by Johann Hoheisel (1767 - 1841)

Die Sonne sticht. Ein Garten lacht uns...
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG FRE
Die Sonne sticht. Ein Garten lacht uns an,
Der vor der Glut uns schützen kann;
Ihn schuf ein edler Mann
Nach seinem eignen Plan,
Und läßt, wer will, sich drin erquicken.
Darf man [darin]1 gleich keine Früchte pflücken,
[Verdienet er]2 nicht unsern Dank?
Allein der Sommer währt nicht lang,
Und höher [ist der noch]3 zu schätzen,
An dessen Frucht, auch auf der Winterbank,
Sich die Armen noch letzen.

Vater unter [Seraphsreih'n]4
Blick' mit Huld auf den herab,
Der Entstehung und Gedeihen
Unsrem Institute gab!

Laß sein Bild den Folgezeiten
Schöner Taten Zunder sein,
Und ein Horn [von]5 Seligkeiten
Auf betrübte Witwen streun.

Sprich, Allmächtiger, dein Amen,
Laß des [Stifters Vaternamen]6
Jeder Witwe heilig sein,
Und ihr Beten am Altare
Lang auf seine Silberhaare
Jugendkraft und Frohsinn streun!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Schubert, first edition: "bei ihm"
2 Schubert, first edition: "Verdient der Mann"
3 Schubert, first edition: "noch ist der"
4 Hoheisel: "Seraphsreihen"
5 Schubert, first edition: "voll"
6 Schubert (autograph), in the repetition (by error?): "Vater(s) Stifternamen"

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Malcolm Wren) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Récitatif et quatuor avec chœur", copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Malcolm Wren [Guest Editor] , Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website: 2017-10-16
Line count: 25
Word count: 127