by Friedrich Heinrich Oser (1820 - 1891)

Wanderlied
Language: German (Deutsch) 
Flatternde Lüfte!  was zieht ihr um's Haus? 
Merk's wohl, ihr möchtet mich locken hinaus!
Dank euch!  schon greife zum Stock ich und Hut: 
Wandern, so froh machts's und frisch ja das Blut!   

Lustige Vögel!  aus luftigem Reich 
Grüßt ihr mit schmetterndem Jubel mich gleich! 
Sangen so oft schon zusammen im Tann, 
Heut' auch laßt sehen, wer's froher wohl kann!  

Blühende Wipfel!  und nickt ihr mir zu, 
O!  wie das wieget die Seele zur Ruh! 
Daß wie vor Zeiten ich selig mich freu', 
Und wie ein Kindlein bin glücklich auf's Neu'!  

Sonnige Matten!  so schimmernd, so grün! 
Hei!  wie das Auge muß heiter da sprüh'n! 
War wie das Bächlein, das munter dort flieht, 
Frei wie das Wölklein, das eilig dort zieht! 

Strahlende Berge!  zu euch doch, zu euch 
Rastlos mich zieht es hinan durch's Gesträuch! 
Weithin zu schauen die duftige Pracht, 
Droben zu loben des Ewigen Macht! 

Confirmed with Album des Litterarischen Vereins in Bern, ed. by committee including Ludwig Eckardt, D. Gempeler, K. U. Schöttle, Paul Volmar, Bern: Harald Blom, 1858, page 23.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-19
Line count: 20
Word count: 146