by Frida Semler (1887 - 1954)

Traum
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Der Mondschein lag auf dem Wasser 
und eigen des Windes Gesang,
ein Lied wie die flehende Seele,
so traurig und tief war der Klang.

Ich hörte in ihm deine Stimme,
du sprachst mit unendlichem Weh
die Worte wie einst mir am Abend:
"du einzig Geliebte, Adieu!"

Da strahlte mir wonnig im Herzen
ein Traum von unendlichem Glück,
es schien mir als wolltest du sagen:
"bald komm' ich auf ewig zurück!"

Der Mondschein lag auf dem Wasser,
man hörte den Wind nun kaum,
auf tränenbefeuchtetem Kissen
erwacht' ich...es war nur ein Traum.

Geliebter, es können die Welten
des Tages mich trennen von dir,
mein Trost sind die herrlichen Nächte,
im Traume gehörst du ganz mir.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , title 1: "Rêve", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Virginia Knight

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 20
Word count: 114