by William Shakespeare (1564 - 1616)
Translation by Anonymous / Unidentified Author

Totengräberlied
Language: German (Deutsch)  after the English 
Erster Totengräber:
In meiner Jugend als ich liebte,
wie dünkte mich das so süß!
Und wie vielerlei ich sonst verübte,
nichts dünkt mich schön wie dies!

Hamlet:
Hat dieser Bursche kein Gefühl von seinem Geschäft?
Er singt, indem er ein Grab gräbt.

Horatio:
Gewohnheit hat gemacht, daß es zu seinem Wohlsein gehört.

Hamlet:
So ist's freilich. Die Hand, die am wenigsten tut,
hat die zarteste Empfindung.

Erster Totengräber:
Doch Alter mit dem Diebesschritt
packt mich mit seiner Faust
und hat mich aus dem Land geschifft,
als hätt' ich dort ni gehaust.

Hamlet:
Ja, ja, und nun ohne Fleisch,
und mit dem Spaten eines Totengräbers
um die Kinnbacken geschlagen!
 [ .... ]
Die meinigen tun mir wehe, wenn ich daran denke.

Erster Totengräber:
Die Hacke und der Spaten,
 dann ein Leichenhemd dazu
und, o, ein Loch von Lehm
 geht an für einen Gast wie Du.

 [ ... ]

Hamlet:
Wessen Grab ist das, Mensch?

Erster Totengräber:
Mein's, Herr!
Nicht das, meines Kameraden
Und o, ein Loch von Lehm steht an so einem Gast wie Du!

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Settings in other languages, adaptations, or excerpts:

  • Also set in German (Deutsch), a translation by Anonymous/Unidentified Artist ; composed by Wilhelm Petersen.
  • Also set in German (Deutsch), a translation by Karl Georg Mantey ; composed by Wolfgang Fortner.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2003-10-21
Line count: 36
Word count: 174