by Peter Cornelius (1824 - 1874)

Eh' nun Wiedersehn und Meiden
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Eh' nun Wiedersehn und Meiden 
Mich verwirren, mich erregen, 
Laß noch einmal mich bescheiden, 
Dir mein Herz zu Füßen legen. 
Willst Du Dich mir gnädig zeigen, 
O so wolle eins mir schenken: 
Meinem demuthvollen Neigen 
Ein getreues Angedenken! 
Nicht ein sehnendes Verzehren, 
[Nicht]1 ein Schmachten voller Schmerzen, 
Doch ein flammendes Verehren 
Nehm' ich mit in meinem Herzen. 
Weihe meines Geistes Waffen, 
Laß mich Deine Farben tragen, 
Dir zum Ruhm begeistert schaffen, 
Dir zu Ehren Schönes wagen! 
Du, an deren Hand mit Beben 
Ich betrat die Bahn des Schönen, 
Sei die Weihe meinem Leben, 
Sei die Muse meinen Tönen! 
Woll' an meinem Lied Dich weiden, 
Töne jedes Dir zum Frommen, 
Dann ein Bleiben ist mein Scheiden, 
Und mein Wandern ist ein Kommen. 
Lasse Lust aus Schmerz erglühen, 
Glück mich ziehn aus Scheidens Loosen; 
Lebensblumen, die verblühen, 
Werden zu Erinn'rungsrosen!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Peter Cornelius, Gedichte, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig: C.F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 107.

1 da Motta: "Noch"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Before reunion and avoidance now", copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2021-04-30
Line count: 28
Word count: 138