Die Glocke
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
  Schön Käthchen saß vor der Thür und spann
Beim Feiergeläute der Glocken,
Und wie sie träumte, und wie sie sann,
Benetzt' ein Thränchen den Rocken.
O süßer Traum!
Bim baum! bim baum!
Da klopft ihr die Brust, und sie seufzet tief:
Ach, wenn doch das Läuten zur Trauung rief!

  Und wie es im Dunkel der Laube rauscht,
Erglühen ihr Lippen und Wangen:
Der Bräutigam ist es, er hat gelauscht,
Und kommt nun die Braut zu umfangen.
Sie atmet kaum --
Bim baum! bim baum!
Und Wilhelm reichet die Hand ihr dar:
Es rief sie die Glocke zum Traualtar.

Confirmed with W. Gerhard's Gedichte, erster Band, Leipzig: Verlag von Joh. Ambr. Barth., 1826, page 133


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The Bell", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2007-12-12
Line count: 16
Word count: 98