Grün in Busch und Kraute
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Grün in Busch und Kraute
  Steht mein Hüttendach.
  Zittherklang, der traute,
  Ist dort immer wach,
  Spielt auch nach Gefallen
  Wohl bergab, bergauf,
  Mit der Lüfte Wallen,
  Mit der Quellen Lauf.
 
Oft, o süß Begegnen!
  Trifft er Nachtigall
  In dem nahgelegnen
  Hain am Wasserfall.
  Dann ergeht ein Klingen
  Freud’ger Liebesscherz,
  Immer höh’res Ringen,
  Immer süßrer Schmerz.
 
Oft, wie fern von Leuten
  Auch die Wohnung sey,
  Kommt ein munteres Läuten
  Uns zum Spiel herbey.
  Von den Herden klingt es,
  Von der Alpe dort,
  Und neugierig dringt es
  Bis an diesen Ort.
 
Trauter Spielgeselle
  Meinem Zittherklang,
  Spricht es fein und helle
  Manche Stunde lang,
  Will von den Geschichten
  Unten auf der Flur
  Mancherley berichten,
  Halb vernehmlich nur.
 
Zittherklang, begleite,
  Was der Tändler sprach,
  Doch in seine Weite
  Folg ihm nimmer nach.
  Oft, wenn aus den Wäldern
  Er bergunter glitt,
  Sprach er: "Komm zu Feldern
  Meiner Heimath mit."
 
Laß dich nicht betriegen,
  Du, von mir erwählt,
  Wenn er schöne Lügen
  Aus der Welt erzählt!
  Bleib zu allen Tagen
  Fromm bey mir allein;
  Hat er was zu sagen,
  Kommt er wohl herein.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte von Fridr. Baron de la Motte-Fouqué, Neueste Auflage, Wien: Bey B. Ph. Bauer, 1816, pages 91-93


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

Text added to the website: 2015-10-21 00:00:00
Last modified: 2015-10-21 10:35:44
Line count: 48
Word count: 177