by (Karl) Wilhelm Osterwald (1820 - 1887)

Bei der Linde
Language: German (Deutsch) 
   Als die Linden trieben,
   Weckte süße Hoffnung
   Neuer Lust entgegen
Meine schlummertrunkne Seele.

   Nun die Linden blühen,
   Ist der Stern erloschen
   Und nach Ruhe zittern
Meine tagesmüden Augen.

   In die weiche Rinde
   Schnitt ich ihren Namen,
   In ihr warmes [Herz]1
Senkt' ich meine junge Liebe.

   Rind' ist hart geworden
   Und der Nam' verwachsen,
   Und ihr Herz [ist kalt]2,
Und die Hoffnung hat gelogen.

View original text (without footnotes)
1 Franz: "Herze"
2 Franz: "erkaltet"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Harry Joelson

This text was added to the website: 2010-11-14
Line count: 16
Word count: 64