by August Ferdinand Meyer (1811 - 1894), as Friedrich Brunold

Wär' meine Seele doch ein Lied
Language: German (Deutsch) 
Wär' meine Seele doch ein Lied.
In Nachtigallen-Tönen,
Würd' ich nicht satt, würd' ich nicht müd'
Dein Leben zu verschönen.

Es wär' genug, wenn nur dies Wort,
Voll Melodie mir bliebe;
Ich säng's Dir hier, ich säng's Dir dort:
Ich liebe Dich — ich liebe!

Und wär' ich nur ein Windeshauch,
Ich würd' Dir Kühlung fächeln;
Ich lebte dann, ich liebte auch —
Und stürb' in Deinem Lächeln!

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Alexander Fesca (1820 - 1849), "Wär' meine Seele doch ein Lied", op. 47 (Fünf Lieder für Sopran oder Tenor mit Pianoforte) no. 4, published 1845 [ soprano or tenor and piano ], Braunschweig, Meyer [sung text not yet checked]
  • by Ludwig Gellert (1827 - 1913), "Wär' meine Seele doch ein Lied", op. 12 (Vier Gesänge für Sopran (oder Tenor) mit Pianoforte) no. 2, published 1877 [ soprano or tenor and piano ], Frankfurt a/M., Henkel [sung text not yet checked]
  • by (Wilhelm) Bernhard Molique (1802 - 1869), "Wär' meine Seele doch ein Lied", op. 34 (Sechs Lieder für Sopran (oder Tenor) ) no. 3, published 1848 [ soprano or tenor and piano ], Stuttgart, Müller [sung text not yet checked]

Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-01-03 00:00:00
Last modified: 2020-01-03 16:35:08
Line count: 12
Word count: 68