by Hermann Hesse (1877 - 1962)

Jetzt kannst du's nimmer hören
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG FRE
Jetzt kannst du's nimmer hören,
Wenn ich mit leisem Strich
Den Bogen an die Saiten leg
Und rufe dich.

Jetzt kannst du's nimmer sehen,
Wenn spät nach Mitternacht
Mein Ämplein noch bei Blatt und Stift
Im Erker wacht.

Und kannst die schönen, weißen
Teerosen, die im Garten stehn
Und die ich noch für dich gepflanzt,
Auch nimmer sehn.

Und doch, wenn meine Geige
Allein noch wach im Hause ist,
Verspür ich's oft, daß du, mein Lieb,
Mir nahe bist.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Hermann Hesse, Sämtliche Werke, herausgegeben von Volker Michels, Band 10 Die Gedichte, bearbeitet von Peter Huber, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2002, pages 24-25.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2009-05-04
Line count: 16
Word count: 79