by Friedrich von Matthisson (1761 - 1831)

Lauras Quelle
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): FRE
Quelle! dich grüßt mein Blick mit Sehnsuchtsthränen,
 Seit am Blumenaltare deiner Ufer,
  Seit im Tempel deiner Gesträuche, Laura
   Weinend mit Gott sprach.

Geister des Himmels müssen dich umschweben,
 Stille Stäte, wo Laura betend hinsank,
  Wo die Zukunft über der Gruft sich ihren
   Blicken enthüllte!

Huldigend schmiegten sich des Frühlings Kinder
 Um des weißen Gewandes Saum, die Lüfte
  Wehten Purpurblüten auf ihres Hauptes
   Wallenden Schleier.

Über ihr Antliz war die Ruhe des Himmels,
 War der Friede der Engel ausgegossen
  Und verklärend hellte des bessern Lebens
   Hoffnung ihr Auge.

Quelle, dich grüßt mein Blick mit Sehnsuchtsthränen!
 Jede Blume worauf die Holde kniete
  Will ich sorgsam pflücken, und ihres Grabmals
   Urne bekränzen.

Poem preceded in publications with
Ghiare, fresche e dolci acque
Ove le belle membra
Pose colei, che sola a me par donna,
Date udienza -- --
Alle dolenti mie parole estreme!
 --Petrarca 

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "La source de Laura", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2009-11-14 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:03:27
Line count: 20
Word count: 109