by Stefan George (1868 - 1933)

Entrückung
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): CAT FRE
Ich fühle luft von anderem planeten. 
Mir blassen durch das dunkel die gesichter 
Die freundlich eben noch sich zu mir drehten. 

Und bäum und wege die ich liebte fahlen 
Dass ich sie kaum mehr kenne und du lichter 
Geliebter schatten - rufer meiner qualen - 

Bist nun erloschen ganz in tiefern gluten 
Um nach dem taumel streitenden getobes
Mit einem frommen schauer anzumuten. 

Ich löse mich in tönen, kreisend, webend, 
Ungründigen danks und unbenamten lobes 
Dem grossen atem wunschlos mich ergebend. 

Mich überfährt ein ungestümes wehen 
Im rausch der weihe wo inbrünstige schreie 
In staub geworfner beterinnen flehen: 

Dann seh ich wie sich duftige nebel lüpfen 
In einer sonnerfüllten klaren freie 
Die nur umfängt auf fernsten bergesschlüpfen. 

Der boden schüttert weiss und weich wie molke. 
Ich steige über schluchten ungeheuer, 
Ich fühle wie ich über letzter wolke 

In einem meer kristallnen glanzes schwimme - 
Ich bin ein funke nur vom heiligen feuer 
Ich bin ein dröhnen nur der heiligen stimme.

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , title 1: "Èxtasi", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Roseline Kassap-Riefenstahl) , title 1: "Eloignement", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 24
Word count: 160