by Julius Mosen (1803 - 1867)

Die Waldblume
Language: German (Deutsch) 
Im Föhrenwald alleine
Steht eine Blume dort,
Die blüht beim Sternenscheine
An einem düstren Ort.

Dahin will ich mich setzen,
Zur Blume heimlich hin,
Will sie mit Thränen netzen,
Weil ich verlassen bin.

Ihr will ich Alles sagen,
Was meine Seele quält,
Und will ihr Alles klagen,
Was Allen ich verhehlt.

Und muß sie einst erbleichen
Zu einer schlimmen Zeit,
So will ich gerne schweigen,
Zum Todesschlaf bereit.

Doch tönt des Lenzes Weise
Uns wieder an das Ohr,
So brechen froh und leise
Wir als zwei Blumen vor.

Zwei Blumen an der Stelle
In großer Lenzespracht,
Die btühen gar so helle
Um jede Mitternacht.

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):

  • by Franz Otto (1809 - 1842), "Die Waldblume", op. 10 (6 Lieder und Romanzen für Mezzo-Sopran oder Alt) no. 6, published 1832 [voice and piano], Leipzig, Breitkopf und Härtel [
     text not verified 
    ]
  • by (Karl) August Schuster (1807 - 1877), "Die Waldblume", op. 15 (Lieder), Heft 2 (4 Gesänge für Bass oder Bariton) no. 2, published 1833 [bass or baritone and piano], Leipzig, Hofmeister [
     text not verified 
    ]
  • by Ferdinand Sieber (1822 - 1895), "Die Waldblume", op. 99 (Drei Lieder für Sopran (oder Tenor) mit Pianofortebegleitung) no. 1, published 1877 [soprano or tenor and piano], Berlin, Luckhardt [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2010-10-25
Line count: 24
Word count: 104