by William Hayley (1745 - 1820)
Translation by Klamer Eberhard Karl Schmidt (1746 - 1824)

Wiegenlied einer unglücklichen Mutter
Language: German (Deutsch)  after the English 
Schlaf süß und hold, mein trautes Kind!
  So schlafen, macht gesund und schön.
  Noch lange nicht magst du verstehn.
Wie groß der Mutter Leiden sind!
    Nicht halb so schwer
    Drückt's auf mich her,
Seh' ich so süß dich schlafen, Kind!

Verdammt zur Pein, die all mein Glück
  Dahin gemordet hat, wünscht' ich:
  Des Todes Hand erlöste mich
Von meinem traurigen Geschick:
    Zog' immer nicht
    Dein hold Gesicht
Mich in das Irdische zurück!

Fließt, Thränen, fließt! Durch euch genährt,
  Wächst einsam hier mein ewig Leid!
  Doch fließt nicht mehr, wenn einst die Zeit
Dies liebe Kind Mitleiden lehrt.
    Sein zartes Herz
    Soll diesen Schmerz
Nicht theilen, der mir ganz gehört! 

Ausleeren tropfenrein soll ich 
  Vielleicht den Kelch voll Herzeleid; 
  Die Schale süßer Fröhlichkeit, 
O liebes Kind, bleibt dann für dich! 
    Gönnt dein Geschick
    Dir dieses Glück, 
So seg'n ich zwiefach, Elend, dich!

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2010-12-07 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:04:09
Line count: 28
Word count: 141