by Franz Evers (1871 - 1947)

Leben
Language: German (Deutsch) 
Was will die Nacht, die mich umgiebt, 
Mit ihrem bunten Brennen?
Ich weiß wohl, das es Gärten giebt,
Die nur die Träume kennen. 

Du goldner Stern dort, strahlenweit,
Was lockst du mich hinüber?
Oh Welt, oh Wahn, oh Wirklichkeit,
Ihr werdet immer trüber.

Und meine Seele stiehlt sich fort,
Nach Sterne drängt ihr Wille;
Sie sieht den alten Götterort
Und tanzt in nackter Stille.

Confirmed with Franz Evers, Hohe Lieder, Berlin: Schuster & Loeffler, 1896. Appears in Lieder und Gesänge, page 99.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2018-06-05
Line count: 12
Word count: 64