by Anonymous / Unidentified Author
Translation by Paul Heyse (1830 - 1914)

Carmosenella
Language: German (Deutsch)  after the Italian - Neapolitan (dialect) 
Ach wie schön ist Carmosenella,
Wenn sie tanzt die Tarantella.
Seht, wie kann sie die Füßchen schwingen,
Wie wenn Heimchen im Grase springen.
   Ach wie schön ist die Tarantella, 
   Wird sie getanzt von Carmosenella!

Seh' ich ihr lachendes Mündchen blitzen, 
Muß ich im bloßen Hemde schwitzen,
Und diese Augen, wie zwei Gestirne, 
Taumeln machen sie mein Gehirne.
   Ach wie schön . . .

Mag es auch andere Schönen geben, 
[Stelle nur Carmosenella1 daneben, 
Und besiehst du bei Licht die Engel, 
Findest du Mängel über Mängel. 
   Ach wie schön . . .

Andrianella, die Manche wohl möchten, 
Hat nur spannenlange Flechten. 
Carmosenella's Ringellöckchen 
Gehn ihr hinab bis über das Röckchen. 
   Ach wie schön . . .

Schön ist Annuccia, aber ihr Näschen 
Gleicht einem stattlichen Ziegenkäschen. 
Unter Carmosenella's Stirne 
Sitzt eine Muskatellerbirne.
   Ach wie schön . . .

Cannetella fände wohl Gnade,
Doch sie ist braun wie Chocolade.
Aber auf Carmosenella's Wangen
Siehst du Lilien und Rosen prangen.
   Ach wie schön ist die Tarantella,
   Wird sie getanzt von Carmosenella!

M. Bruch sets lines 1-4, 1-2, 12-15, 1-2

View original text (without footnotes)
Beneath the title: (Napolitanisch)

Confirmed with Paul Heyse, Italienisches Liederbuch, Berlin: Verlag von Wilhelm Hertz (Bessersche Buchhandlung), 1860, page 217-218.

1 Bruch: "Carmos'nella stelle"

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 32
Word count: 168