by (Gustav) Hermann Kletke (1813 - 1886)

Wo find' ich dich
Language: German (Deutsch) 
Auf Bergeshöhen, im tiefen Thal 
Such' ich, Geliebte, dich überall; 
Und wo ich suche, ist keine Spur, 
In meinem Herzen find' ich dich nur.

In meinem Herzen, so reich und arm,
In meinem Herzen, so voll und warm,
In meinem Herzen da glüht es still,
Daß es dich ewig lieben will.

Es will dich lieben durch alle Zeit,
Es will dich lieben in Freud' und Leid;
Es ruft der Frühling, die Welt so groß,
Wo soll ich ruhen, so ruhelos! 

Wo soll ich rasten in Ruh' und Freud'!
Und was ich liebe, das ist mir weit,
Und was ich hoffe, das ist ein Traum,
Aus weiter Ferne nur winkt er kaum.

Du bist mein Frühling, du bist die Welt,
Die all mein bebendes Herz umhält;
Ich halt' dich innig, ich halt' dich fest,
Nur mit dem Leben die Liebe läßt.

Confirmed with Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode, Erstes Quartal, Auf Kosten des Herausgebers Friedrich Witthauer, Gedruckt den Anton Strauß's sel. Witwe, 1836, page 276.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2018-12-07
Line count: 20
Word count: 140