by Julius Mosen (1803 - 1867)

Ach, scheiden von der Lieben
Language: German (Deutsch) 
Ach, scheiden von der Lieben, 
Das thut dem Herzen weh! 
Das will mich sehr betrüben, 
Wo ich auch geh' und steh'. 

Muß oft der Stunde denken, 
Wo ich zuletzt sie sah; 
Sie saß mit bitt'rem Kränken 
Bei Vater und Mutter da. 

Ich sah sie dort zerpflücken 
Ein Zweiglein Rosmarin; 
Aus blauen, milden Blicken
Eine helle Thräne schien. 

Die Mutter unterdessen 
Las in dem Bibelbuch; 
Ich mußt' die Augen pressen 
Vor wildem Schmerz in's Tuch. 

Wie war mir doch beklommen; 
Sie barg ihr Angesicht, -- 
Ob Abschied ich genommen, 
Weiß ich noch heute nicht.

Ach, dürft' zu ihren Füßen 
Mein Herz ich legen hin, 
Dorthin, wo sie zerrissen 
Das Zweiglein Rosmarin! 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Sämmtliche Werke von Julius Mosen, Erster Band, Oldenburg, Verlag von Ferdinand Schmidt, 1863, page 116-117.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Bertram Kottmann

This text was added to the website: 2020-03-17
Line count: 24
Word count: 109