by Julius Rodenberg (1831 - 1914)

Wohlauf in Gottes schöne Welt ‑‑ ade!
Language: German (Deutsch) 
Wohlauf in Gottes [schöne]1 Welt  --  ade! 
Die Luft ist blau und grün das Feld  --  ade! 
Die Berge glühn wie Edelstein; 
ich wandre mit dem Sonnenschein 
Ins weite Land hinein!  

Du traute Stadt am Bergeshang  --  ade! 
Du hoher Turm, Du Glockenklang  --  ade! 
Ihr Häuser alle, wohlbekannt, 
Noch einmal wink' ich mit der Hand, 
Und nun seitab gewandt.  

An meinem Wege fließt der Bach  --  ade! 
Der ruft den letzten Gruß mir nach  --  ade! 
Ach Gott, da wird so eigen mir . . . 
So milde wehn die Lüfte hier, 
Als wär's ein Gruß von Dir!  

Ein Gruß von Dir, Du schlankes Kind  --  ade! 
Doch nun den Berg hinab geschwind  --  ade! 
Wer wandern will, der darf nicht stehn, 
Der darf niemals nach Hinten sehn, 
Muß immer weiter gehn!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Julius Rodenberg, Lieder, dritte Auflage, Hannover: Carl Rümpler, 1854, pages 99 - 100. Appears in Wanderlieder, in Wesertal.

1 Schmidt: "weite"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2021-03-26
Line count: 20
Word count: 125