The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Sechs Gedichte von Theodor Körner zum Gesang und Fortepiano

Word count: 1048

Song Cycle by Stephan Franz (1785 - 1855)

Show the texts alone (bare mode).

1. Sängers Morgenlied [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Zangers morgenlied", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Singer's morning song", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant du matin du chanteur", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Süßes Licht! Aus [goldnen]1 Pforten
Brichst du [siegend]2 durch die Nacht.
Schöner Tag! Du bist erwacht.
Mit geheimnißvollen Worten,
In melodischen Accorden,
Grüß' ich deine Rosenpracht!

Ach! der Liebe sanftes Wehen
Schwellt mir das bewegte Herz,
Sanft, wie ein geliebter Schmerz.
Dürft' ich nur [in]3 goldnen Höhen,
Mich im Morgenduft ergehen!
Sehnsucht zieht mich himmelwärts.

Und der Seele kühnes Streben
Trägt im stolzen Riesen-Lauf
Durch die Wolken mich hinauf. -
Doch mit sanftem Geisterbeben
Dringt das Lied ins inn're Leben,
Löst den Sturm melodisch auf.

Vor den Augen wird es helle;
Freundlich auf der zarten Spur
Weht der Einklang der Natur,
Und begeistert rauscht die Quelle,
Munter tanzt die flücht'ge Welle
Durch des Morgens stille Flur.

Und von süßer Lust durchdrungen
Webt sich zarte Harmonie
Durch des Lebens Poesie,
Was die Seele tief durchklungen,
Was berauscht der Mund gesungen,
Glüht in hoher Melodie.

Des Gesanges muntern Söhnen
Weicht im Leben jeder Schmerz,
Und nur Liebe schwellt ihr Herz.
In des Liedes heil'gen Tönen,
Und im Morgenglanz des Schönen
Fliegt die Seele himmelwärts.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Knospen von Theodor Körner. Leipzig bei Georg Joachim Göschen. 1810, pages 101-103; and with Theodor Körner's Gedichte. [Erster Theil.] Neueste Auflage. Wien 1815. Bey B. Ph. Bauer, pages 77-78.

1 Schubert (only D. 163): "goldenen"
2 Schubert: "steigend"; Franz (and early specimens of B. Ph. Bauer's edition): "singend"
3 Schubert (Alte Gesamtausgabe): "auf"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl [Guest Editor]

2. Wiegenlied [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Cançó de bressol", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Wiegelied", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Laura Prichard) , "Cradle song", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Berceuse", copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


[Schlummre sanft! - Noch]1 an dem Mutterherzen
Fühlst du nicht des Lebens Qual und Lust;
Deine Träume kennen keine Schmerzen,
Deine Welt ist deiner Mutter Brust.

Ach! wie süß träumt man die frühen Stunden,
Wo man von der Mutterliebe lebt.
Die Erinnerung ist mir entschwunden,
Ahndung bleibt es nur, die mich durchbebt.

Drey Mahl darf der Mensch so süß erwarmen,
Drey Mahl [ist's]2 dem Glücklichen erlaubt,
Daß er in der Liebe Götterarmen
An des Lebens höh're Deutung glaubt.

Liebe gibt ihm ihren ersten Segen,
Und der Säugling blüht in Freud' und Lust.
Alles lacht dem frischen Blick entgegen,
Liebe hält ihn an der [Mutterbrust]3.

Wenn sich dann der schöne Himmel trübte,
Und es wölkt sich nun des Jünglings Lauf:
Da, zum zweyten Mahl, nimmt als Geliebte
Ihn die Lieb' in ihre Arme auf.

Doch im Sturme bricht der Blüthenstengel,
Und im Sturme bricht [des Menschen Herz]4:
Da erscheint die Lieb' als Todesengel,
Und sie trägt ihn jubelnd himmelwärts.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Selam. Ein Almanach für Freunde des Mannigfaltigen. Herausgegeben von I.F.Castelli. Dritter Jahrgang 1814. Wien, gedruckt und im Verlage bey Anton Strauß, pages 197-198; and with Theodor Körner's Gedichte. [Erster Theil.] Neueste Auflage. Wien 1815. Bey B. Ph. Bauer, pages 169-170.

1 Franz: "Schlummer sanft noch"
2 Franz: "ist"
3 Franz: "Mutter Brust"
4 Franz: "das Menschenherz"

Submitted by Emily Ezust [Administrator] and Peter Rastl [Guest Editor]

3. Liebeständeley [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Flirtpartijtje", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Flirting", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Flirt", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Süßes Liebchen! Komm zu mir!
Tausend Küsse geb' ich Dir.
Sieh mich hier zu Deinen Füßen.
Mädchen, Deiner Lippen Gluth
Giebt mir Kraft und Lebensmuth.
Laß Dich küssen!

Mädchen, werde doch nicht roth!
Wenns die Mutter auch verbot.
Sollst Du alle Freuden missen?
Nur an des Geliebten Brust
Blüht des Lebens schönste Lust.
Laß Dich küssen!

Liebchen, warum zierst Du Dich?
Höre doch, und küsse mich.
Willst Du nichts von Liebe wissen?
Wogt Dir nicht Dein kleines Herz
Bald in Freuden, bald in Schmerz?
Laß Dich küssen!

Sieh', Dein Sträuben hilft Dir nicht;
Schon hab' ich nach Sängers Pflicht
Dir den ersten Kuß entrissen! -
Und nun sinkst Du liebewarm,
Willig selbst in meinen Arm,
[Läßt]1 Dich küssen!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Knospen von Theodor Körner. Leipzig bei Georg Joachim Göschen. 1810, pages 94-95; and with Theodor Körner's Gedichte. [Erster Theil.] Neueste Auflage. Wien 1815. Bey B. Ph. Bauer, pages 72-73.

1 Schubert, Franz (and early specimens of B. Ph. Bauer's edition): "Laß"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl [Guest Editor]

4. Liebesrausch [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Embriaguesa d’amor", copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Liefdesroes", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Love's exhilaration", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ivresse d'amour", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Dir, Mädchen, schlägt mit leisem Beben
Mein Herz voll Treu und Liebe zu.
In Dir, in Dir versinkt mein Streben,
Mein schönstes Ziel bist Du!
Dein Name nur in heil'gen Tönen
Hat meine kühne Brust gefüllt,
Im Glanz des Guten und des Schönen
Strahlt mir Dein [hohes]1 Bild.

Die Liebe sproßt aus zarten Keimen,
Und ihre Blüthen welken nie!
Du, Mädchen, lebst in meinen Träumen
Mit süßer Harmonie.
Begeist'rung rauscht auf mich hernieder,
Kühn greif ich in die Saiten ein,
Und alle meine schönsten Lieder,
Sie nennen Dich allein.

Mein Himmel glüht in Deinen Blicken,
An Deiner Brust mein Paradies.
Ach, alle Reitze, die Dich schmücken,
Sie sind so hold, so süß.
Es wogt die Brust in Freud' und Schmerzen,
Nur eine Sehnsucht lebt in mir,
Nur ein Gedanke hier im Herzen:
Der ew'ge Drang nach Dir.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Knospen von Theodor Körner. Leipzig bei Georg Joachim Göschen. 1810, pages 104-105; and with Theodor Körner's Gedichte. [Erster Theil.] Neueste Auflage. Wien 1815. Bey B. Ph. Bauer, pages 79-80.

1 Körner (Knospen, 1810 edition): "holdes"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl [Guest Editor]

5. Das gestöhrte Glück [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2018, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Het verstoorde geluk", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Malcolm Wren) , copyright © 2017, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Le bonheur contrarié", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission


Ich hab' ein heißes, junges Blut,
  Wie ihr wohl alle wißt,
Ich bin [dem]1 Küssen gar zu gut,
  Und hab' noch nie geküßt;
Denn ist mir auch mein Liebchen hold,
'S war doch, als ob's nicht werden sollt',
  Trotz aller Müh und aller [List]2,
  Hab' ich doch niemahls noch geküßt.

Des Nachbars Röschen ist mir gut,
  Sie ging zur Wiese früh,
Ich lief ihr nach, und faßte Muth,
  Und schlang den Arm um sie,
Da stach ich an dem Miederband
Mir eine Nadel in die Hand;
  Das Blut lief stark, ich sprang nach Haus,
  Und mit dem Küssen war es aus.

Jüngst ging ich so zum Zeitvertreib,
  Und traf sie dort am Fluß,
Ich schlang den Arm um ihren Leib,
  Und bat um einen Kuß;
Sie spitzte schon den Rosenmund,
Da kam der alte Kettenhund,
  Un biß mich wüthend in das Bein,
  Da ließ ich wohl das Küssen seyn.

Drauf saß ich einst vor ihrer Thür'
  In stiller Freud' und Lust,
Sie gab ihr liebes Händchen mir,
  Ich zog sie an die Brust;
Da sprang der Vater hinter'm Thor,
Wo er uns längst belauscht, hervor,
  Und wie gewöhnlich war der Schluß,
  Ich kam auch um den dritten Kuß. 

Erst gestern traf ich sie am Haus,
  Sie rief mich leis' herein:
"Mein Fenster geht in Hof [hinaus]3,
  Heut' Abend wart' ich dein."
Da kam ich denn im Liebeswahn,
Und legte meine Leiter an;
  Doch unter mir brach sie entzwey,
  Und mit dem Küssen war's vorbey.

Und allemahl geht mir's nun so,
  O! daß ich's leiden muß!
Mein Lebtag werd' ich nimmer froh,
  Krieg' ich nicht [bald'nen]4 Kuß.
Das Glück sieht mich so finster an,
Was hab' ich armer Wicht gethan?
  Drum, wer es hört, erbarme sich,
  Und sey so gut und küsse mich.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Selam. Ein Almanach für Freunde des Mannigfaltigen. Herausgegeben von I.F.Castelli. Dritter Jahrgang 1814. Wien, gedruckt und im Verlage bey Anton Strauß, pages 252-254; and with Theodor Körner's Gedichte. [Erster Theil.] Neueste Auflage. Wien 1815. Bey B. Ph. Bauer, pages 214-216.

1 Franz: "den"
2 Franz: "Lust"
3 Körner (Selam, apparently misprint): "hinauf"
4 Franz: "bald ein"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl [Guest Editor]

6. Abschied von Wien Anno 813 [ sung text checked 1 time]

Language: German (Deutsch)

Authorship

Go to the single-text view


Leb' wohl! leb' wohl! - Mit dumpfen Herzensschlägen
Begrüß'ich dich, und folge meiner Pflicht.
Im Auge will sich eine Thräne regen;
Was sträub' ich mich? die Thräne  schmäht mich nicht. -
Ach! wo ich wandle, sei's auf Friedenswegen,
Sei's wo der Tod die blut'gen Kränze bricht:
Da werden deine theuren Huldgestalten
In Lieb' und Sehnsucht meine Seele spalten.

[ ... ]

Confirmed with Leyer und Schwerdt von Theodor Körner Lieutenant im Lützow'schen Freikorps. Einzige rechtmäßige, von dem Vater des Dichters veranstaltete Ausgabe. Berlin, 1814. In der Nicolaischen Buchhandlung, pages 35-36.


Submitted by Ferdinando Albeggiani and Peter Rastl [Guest Editor]

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works