Acht Kinderlieder für 1 Singstimme mit leichter Pianofortebegleitung , opus 520

by Franz Wilhelm Abt (1819 - 1885)

1. Der Frühling kommt 

Der Frühling kommt, der Frühling naht
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

2. Unter dem Baume [sung text not yet checked]

       Leise, leise
Rauschen die Blätter im Wald!
   Singen süße Schlummerlieder,
   Schwanken hin und schwanken wieder,
       Leise, leise
Rauschen die Blätter im Wald!
 
       Leise, leise
Summen die Bienen im Laub!
   Welch ein Surren, welch ein Singen
   Hör' ich rings um mich erklingen!
       Leise, leise
Summen die Bienen im Laub!
 
       Leise, leise
Rieselt das Bächlein durch's Moos!
   Halb im Träume muß ich lauschen
   All dem Rieseln, Summen, Rauschen:
       Leise, leise
Rieselt das Bächlein durch's Moos!

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Kinder-Lieder von G. Ch. Dieffenbach, Mainz: Verlag von C.G. Kunze, 1854, page 69


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Vom Blümchen und vom Bächlein [sung text not yet checked]

  Ein Blümchen an dem Bache blüht
Und schaut betrübt hinein;
Das Bächlein froh vorüberzieht
Im hellen Sonnenschein!
"O Bächlein klar, ich bitt, ich bitt!
Nimm doch mich armes Blümchen mit!"
 
   Das Bächlein flüstert leis ihm zu:
"Mein Kind, das kann nicht sein,
Muß eilen ohne Rast und Ruh
Wohl in die Welt hinein,--
Und blieb so gerne doch bei dir
Im stillen Wiesenthale hier!
 
   Leb' wohl, du liebes Blümchen mein,
Nimm Gruß und Kuß von mir!
Es muß einmal geschieden sein,--
Du bleibst, -- ich muß von hier,
Komm' nie zurück, -- ade! ade!
Das Scheiden, -- ach! das thut wohl weh!"
 
   Das Blümchen drauf kein Wörtlein sprach,
Ihm war so weh zu Muth;
Still schaut es nur dem Bächlein nach,
Das arme junge Blut!
Und weinend es am Ufer stand,
Als hinter'm Berg die Sonne schwand!
 
   Und fragst du, wie ich's wissen mag,
Und wer mir das vertraut?
Als jüngst ich an dem Bächlein lag
Und lang hineingeschaut,
Hat's murmelnd Alles mir gesagt,
Und heimlich mir sein Leid geklagt!

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Kinder-Lieder von G. Ch. Dieffenbach, Mainz: Verlag von C.G. Kunze, 1854, pages 47-48


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Der Postillon [sung text not yet checked]

Herr Postillon, Herr Postillon,
Wo geht die Reise hin? --
Er sitzt auf seinem hohen Bock
Mit frischem, frohem Sinn:
     Trara! Trara!
Mit frischem, frohem Sinn!
 
Die Pferde traben lustig fort,
Die lange Peitsche knallt,
Und durch die frische Morgenluft
So hell das Hörnlein schallt:
     Trara! Trara!
So hell das Hörnlein schallt!
 
Ich wollt' ich wär' ein Postillon
Mit Stiefel und mit Sporn,
Mit langer Peitsch' und Tressenhut,
Und einem kleinen Horn.
     Trara! Trara!
Und einem kleinen Horn!
 
Mit meinen Pferdlein führ' ich dann
Wohl in die Welt hinein,
Und auf dem Hörnlein blies ich laut
Die schönsten Melodei'n:
     Trara! Trara!
Die schönsten Melodei'n!

Authorship:

See other settings of this text.

Confirmed with Kinder-Lieder von G. Ch. Dieffenbach, Mainz: Verlag von C.G. Kunze, 1854, page 98


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

5. Der Schmied [sung text not yet checked]

Was ist das für ein schwarzer Mann,
Der dort den Hammer schwingt,
Und hämmert, was er hämmern kann,
Daß weithin es erklingt?--
Das ist der Schmied mit kräft'ger Faust,
Der schmiedet frisch, der Blasbalg saust;
     Das schaubt und glüht,
     Das pocht und sprüht,
Daß fast es einem graust.
 
Da kommt des Wegs ein Reitersmann
Und springt von seinem Gaul:
"Herr Schmied, nun schmied er was er kann.
"Und sei er ja nicht faul.
"Ein neues Eisen schmied er mir
"Schnell für mein liebes Rößlein hier!
     "Und du, Gesell,
     "Nun ziehe schnell
"Den Balg, das rath' ich dir!"--
 
"Das soll geschehn! " -- spricht drauf der Schmied,
Und streicht sich seinen Bart;
Flugs der Gesell den Blasbalg zieht
Nach allerbeßter Art.
Hei wie das bläst und wie das saust,
Der Ambos klingt, das Feuer braust;
     Das schnaubt und glüht,
     Und pocht und sprüht,
Daß fast es einem graust.
 
Bald ist's gethan; -- auf's Rößlein schwingt
Der Reitersmann sich frank.
"Nehmt, Meister Schmied!" -- Auf's Plaster klingt
Ein Thaler neu und blank.
Und fort geht's im Galopp, es zieht
Erstaunt sein Käpplein ab der Schmied:
     "Habt Dank, habt Dank!"--
     Den Thaler blank
Er schmunzelnd sich besieht!

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

6. Die kleinen Wanderburschen [sung text not yet checked]

Ein Ränzlein auf dem Rücken,
Ein Stöcklein in der Hand,--
So ziehn wir Wanderburschen
Wohl fröhlich über Land.
 
Wir ziehen durch die Felder
Und durch den grünen Wald,
Und singen frische Lieder,
Daß weithin es erschallt.
 
Was steckt wohl in dem Ränzlein?
Ein Stücklein Brot und Wurst,
Dazu ein kleines Fläschchen,--
Beim Wandern gibt es Durst.
 
Im kühlen Waldesschatten
Dort ruhen wir uns aus
Und halten auf dem Rasen
Gar lustig unsern Schmaus.
 
Es dauert gar nicht lange,
So ist das Ränzlein leer,
Und wenn wir weiter ziehen,
So drückt es uns nicht sehr.
 
Nur Ofenhocker sitzen
Griesgrämig stets zu Haus,--
Wir aben ziehen jubelnd
Wohl in die Welt hinaus.
 
Durch Feld und Wald zu wandern,
Das ist uns Freud' und Lust!--
Stimmt an, ihr Kameraden,
Ein Lied aus voller Brust!

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

7. Die Mühle [sung text not yet checked]

Es steht eine Mühle im Wiesengrund
Die Räder drehen sich Stund' um Stund'
    Rundum, rundum, rundum.
Das klippert und klappert immer zu,
Der Müller hat nicht Rast noch Ruh'!
 
Er schüttet das Korn und den Weizen hinein,
Die Steine mahlen es trefflich klein
    Rundum, rundum, rundum.
Der allerbeste Müllergesell'
Das ist das Bächlein klar und hell.
 
Das muß bei Nacht und Tage geh'n
Und immerfort das Rädlein dreh'n
    Rundum, rundum, rundum.
Und wenn es nicht so fleißig wär',
So ging die Mühle nimmermehr.
 
Den Müller drücket der Sack oft schwer, --
Das Bächlein ruhet doch nimmermehr;
    Rundum, rundum, rundum, --
So dreht es das Rädlein fort und fort
Wohl in der Klapper-Mühle dort.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

8. Abendlied [sung text not yet checked]

   Der Abend kommt leise hernieder
Auf Dorf und Wald und Flur;
Es schweigen der [Vögelein]1 Lieder,--
Noch eines höret man nur!
 
   In purpurnen Gluten sinket
Die Sonne dort zur Ruh,
Und droben am Himmel blinket
Ein Sternlein schon freundlich mir zu!
 
   Die Abendglöcklein klingen
So lieblich nah und fern,
Und fromme Gebete schwingen
Sich leise hinauf zu dem Herrn!
 
   Nun herrschet Ruhe und Frieden
Wohl in der stillen Nacht,
Und Alles schlummert hienieden,--
Nur Gott im Himmel wacht!--

Authorship:

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Kinder-Lieder von G. Ch. Dieffenbach, Mainz: Verlag von C.G. Kunze, 1854, page 11

1 Kern: "Vöglein"

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]