Vier Gesänge für eine Singstimme mit Klavierbegleitung , opus 3

by Fritz Fleck (1880 - 1933)

1. Bittre Stunde 

Und als der Abend immer tiefer sank
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

2. Dunkle Sommertage 

Ich freue mich der dunkeln Sommertage
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

3. Ich und Du [sung text checked 1 time]

Rebhahnruf und Glockenlaut,
Ich und du im Heidekraut.

Wandernde Marienseide
Macht den Kuppler für uns beide.

Weiße Fäden uns umschlingen,
Glocken läuten, Glocken klingen,

Immer leiser, immer linder,
Ich und du -- zwei Sonntagskinder.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Garrett Medlock) , "You and I", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Moi et toi", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Neue Gedichte von Carl Busse, Stuttgart, Verlag der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1896, page 11.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Ergebung [sung text checked 1 time]

In Tränen bade ich des Ruhebettes Kissen,
die Jugend welkte hin wie des Gefildes Grün,
und sah ich früher auch ein glücklich Los mir blühn,
vom wilden Strome ward die Blüte fortgerissen.

Im Weltmeer schiffend, das wir Irrende durchstreichen,
war ich von Hoffnung stolz, die mir nur Glück verhiess.
Als dann im Wogenprall mein Schiff auf Klippen stiess,
gab keine Hand am Strand ein rettend Feuerzeichen.

Was ich geliebt, ist hin und kann nicht wieder kehren;
doch wie du willst, mein Gott! Dir will ich ganz mich weihn;
ich schweige duldend still und werde, muss es sein,
den Kelch der Bitterkeit bis auf die Hefeleeren.

Authorship:

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]