Sechs Lieder für Tenor (oder Sopran) mit Pianoforte , opus 15

by Hermann Theodor Otto Grädener (1844 - 1929)

1. Richts nur recht aus [sung text not yet checked]

Frau Nachtigall, mach' dich bereit, 
Der Tag bricht an, es ist hoch Zeit,
Du sollst mein treuer Bote seyn --
Wohl zu der Allerliebsten mein.

Die dein in ihrem Würzgärtlein, 
Thut warten mit gross Noth und Pein;
Manch heisser Seufzer ihr 'raus dringt -- 
Bis ihr von mir gut Botschaft bringst.

So mach dich auf, säum' doch nicht lang,
Fahr hin mit schön und fröhlichem Gesang,
Sprich ihr meinen Gruss in's Herz hinein,
Sag, ich woll' selbst bald bei ihr sein.

Sie wird dich heissen zu tausendmal,
Willkommen sein, Frau Nachtigall,
Wird dir auch zeigen zur selben Stund,
Ihr treues Herz, mit Lieb' verwund't.

Durch Venus Pfeil ist es verletzt;
Drum du sie alles Leids ergetz',
Sag', dass sie ihren Unmuth lass fall';
Richt's nur recht aus, Frau Nachtigall.

Authorship:

See other settings of this text.

Note: this version confirmed with The book of German songs: from the sixteenth to the nineteenth century, edited by Henry William Dulcken, Ward and Lock, London : 1856.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Ach Gott, wem soll ich klagen [sung text not yet checked]

Ach Gott, wem soll [ich]1 klagen
Das heimlich' Leiden mein?
Mein [Buehl]2 ist mir verjaget,
Bringt meinem Herzen Pein.
Soll ich mich von ihm scheiden,
[Tuet]3 meinem Herzen weh.
So schwing' ich mich über die [Heiden,
Du g'sichst]4 mich [nimmer me]5.

Ich hätt' auf ihn gebauet
Als auf ein'n herren Stein.
Es hat mich sehr gereuet,
Die Lieb' ist worden klein.
Kann ich an ihm wohl spüren,
Er ist voll arger List
Und hat an mir gesprochen,
Daran kein Zweifel ist.

Authorship:

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Hecht, Hering: "ich's"; further changes may exist not shown above.
2 Techritz: "Buhl' "
3 Techritz: "Thut"
4 Techritz: "Haiden, / Du siehst"
5 Techritz: "nimmermehr"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Bart O'Brien , Sharon Krebs [Guest Editor]

3. Aus Rückert's Liebesfrühling [sung text not yet checked]

Komm, verhüllte Schöne!
Komm, aus deinem Haus
Locken stille Töne
Dich zur Nacht heraus.

Komm und schlag' den Schleier
Dir vom Angesicht,
Zeige dich nur freier,
Süßes Mondenlicht!

Unter ist die Sonne,
Deren Blick, so scharf,
Deine milde Wonne
Nicht verletzen darf.

Abendglutumrötet
Starb der Lerche Schall;
Und aus Büschen flötet
Nun die Nachtigall.

Tag mit seinem Tosen
Ist zur Ruhe hier,
Liebchen! alle Rosen
Schlafen außer dir.

Alle kecken Lüfte
Sind zur Ruh' im Laub;
Nachtviolendüfte
Fürchten keinen Raub.

Lüstern keine Biene
Trägt mehr Honig ein;
Und an deiner Miene
Saugt mein Blick allein.

Laß dich's nicht verdrießen,
Küsse mich in Ruh'.
Alle Knospen schließen
Ihre Augen zu.

Und vor'm Abendsterne
Wirst du nicht dich scheu'n,
Dessen Blick sich gerne
Mag an Küssen freu'n.

Authorship:

See other settings of this text.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

4. Wie eigenthümlich träumt' ich heute 

Wie eigenthümlich träumt' ich heute
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Der Stern ist fallend untergangen 

Der Stern ist fallend untergangen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship:

  • by Anonymous / Unidentified Author