Zigeunerlieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Anton Rückauf (1855 - 1903)

Word count: 235

1. Hochsommernacht [sung text not yet checked]

O schöne Nacht!
Am Himmel märchenhaft
Erglänzt der Mond in seiner ganzen Pracht;
Um ihn der kleinen Sterne liebliche
Genossenschaft.

Es schimmert hell der Tau
Am grünen Halm; mit Macht
Im Fliederbusche schlägt die Nachtigall;
Der Knabe schleicht zu seiner Liebsten sacht -
O schöne Nacht!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "O lovely night", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Minnegluth [sung text not yet checked]

Die Straße hinab, wo die Liebste wohnt,
Tief rück' ich in's Gesicht den Hut,
Zu bergen ihrer Mutter so
In meinem Blicke die Minnegluth.

3. Lockruf [sung text not yet checked]

Komm, [Mädchen]1, an dein Fenster, 
Komm, wenn die Schatten düstern, 
Komm, wenn die Sterne funkeln, 
Und halte deine Wacht! 
Ich werde dir im Dunkeln, 
Ein Wörtchen, ein geheimes, 
Zigeunerisches, flüstern; 
Dann rette dich in's Freie, 
Dann wirf dich an die Brust mir, 
Dann fliehe mit dem Liebsten 
Vertraulich in die Nacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2020

View original text (without footnotes)
1 Hasse: "Liebchen"; further changes may exist not noted above.

Researcher for this text: Ferdinando Albeggiani

4. Werbung [sung text not yet checked]

Gieb mir die Hand, o gieb sie,
Auf welche du geweint hast!
Ich sammle diese Feuchte;
Es ist geweihte Fluth.

5. An mein Tambourin [sung text not yet checked]

Ich schlage dich, mein Tambourin,
Ich schwinge mich als Tänzerin.
Ich schlage dich so wild, so wild,
Weil ich so trüb, so trübe bin.

Beschwüre gerne meine Pein,
Betäubte gerne meinen Sinn,
Doch ewig ist mein Kummer wach,
Doch ewig ist mein Frieden hin.

Ach, käme dir ein Ahnen nur,
Wie krank ich im Gemüthe bin,
Du tönetest nur Herzeleid
Ob deiner armen Schlägerin.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Claus-Christian Schuster

6. Der Betyár [sung text not yet checked]

Um Wasser fleht' ich,
Um einen Trunk nur,
Und wurde geschmäht
Und ausgestoßen,
Der Lechzende.
Nie mehr seitdem
Hab' ich gefleht,
In die Berge ging ich
Und ward ein Räuber.