Drei Psalmen

Song Cycle by Boris Blacher (1903 - 1975)

Word count: 437

1. Psalm 142 [sung text checked 1 time]

1 [Eine Unterweisung Davids, als er in der Höhle war, ein Gebet.]
2 Ich schreie zum Herrn mit meiner Stimme;
  ich flehe zum Herrn mit meiner Stimme.
3 Ich schütte meine [Klage]1 vor ihm aus
  und zeige an vor ihm meine Not.
4 Wenn mein Geist in Ängsten ist,
  so nimmst du dich meiner an.
  Sie legen mir [Schlingen]2 
  auf dem Wege, darauf ich gehe.
5 Schaue zur Rechten und [sieh:]3
  da will mich niemand kennen.
  Ich kann nicht entfliehen;
  niemand nimmer sich meiner Seele an.
6 Herr, zu dir schreie ich und sage:
  Du bist meine Zuversicht, 
  mein Teil im Lande der Lebendigen.
7 [Höre]4 auf meine Klage,
  denn ich werde sehr geplagt;
  errette mich von meinen Verfolgern,
  denn sie sind mir zu mächtig.
8 Führe [mich]5 aus dem Kerker,
  daß ich [preise]6 deinem Namen.
  Die Gerechten werden sich zu mir sammeln, wenn du mir wohltust.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

View original text (without footnotes)
1 Blacher: "Rede"
2 Blacher: "Stricke"
3 Blacher: "siehe!"
4 Blacher: "Merke"
5 Blacher: "meine Seele"
6 Blacher: "danke"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Psalm 141 [sung text checked 1 time]

1  [Psalmus David.] Herr, ich rufe zu dir, eile zu mir;
   vernimm meine Stimme, wenn ich dich anrufe.
2  Mein Gebet müsse vor dir taugen wie ein Rauchopfer,
   mein Händeaufheben wie ein Abendopfer.
3  Herr, behüte meinen Mund
   und bewahre meine Lippen.
4  Neige mein Herz nicht auf etwas Böses,
   ein gottlos Wesen zu führen mit den Übeltätern,
   daß ich nicht esse von dem,
   was ihnen geliebt.
5  Der Gerechte schlage mich freundlich und strafe mich;
   das wird mir so wohl tun wie Balsam auf meinem Haupt;
   denn ich bete stets, daß sie mir nicht Schaden tun.
6  Ihre Führer müssen gestürzt werden über einen Fels;
   so wird man dann meine Rede hören, daß sie lieblich sei.
7  Unsre Gebeine sind zerstreut bis zur Hölle,
   wie wenn einer das Land pflügt und zerwühlt.
8  Denn auf dich, Herr, Herr, sehen meine Augen;
   ich traue auf dich, verstoße meine Seele nicht.
9  Bewahre mich vor dem Stricke, den sie mir gelegt haben,
   und vor der Falle der Übeltäter.
10 Die Gottlosen müssen in ihr eigen Netz fallen miteinander,
   ich aber immer vorübergehen.

Authorship

Based on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Psalm 121 [sung text checked 1 time]

1 [Ein Lied im höhern Chor.] Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, 
  von welchen mir [Hilfe kommt]1.
2 Meine [Hilfe kommt]1 von dem [Herrn]2,
  der Himmel und Erde gemacht hat.
3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen,
  und der dich behütet, schläft nicht.
4 Siehe, der Hüter Israels schläft
  noch schlummert nicht.
5 Der Herr behütet dich,
  der Herr ist dein Schatten über deiner rechten Hand,
6 daß dich des Tages die Sonne
  nicht steche noch der Mond des Nachts.
7 Der Herr behüte dich vor allem Übel,
  er behüte deine Seele.
8 Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang
  von nun an bis in Ewigkeit.

Authorship

Based on

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Schütz: "Hülfe kömmet"
1 Schütz: "Herren"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]