Trauer und Trost

Song Cycle by Peter Cornelius (1824 - 1874)

Word count: 312

English translation: Grief and Solace

1. Trauer [sung text checked 1 time]

Ich wandle einsam,
Mein Weg ist lang;
Zum Himmel schau ich
Hinauf so bang.

Kein Stern von oben
Blickt niederwärts,
Glanzlos der Himmel,
Dunkel mein Herz.

Mein Herz und der Himmel
Hat gleiche Noth,
Sein Glanz ist erloschen,
Mein Lieb ist todt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Grief", copyright ©

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 128. Modern German would spell "Noth" as "Not" and "todt" as "tot".


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Angedenken [sung text checked 1 time]

Von stillem Ort,
Von kühler Statt
[Nehm]1 ich mit fort
Ein Epheublatt.

Ein Requiem
Tönt leis und matt,
So oft ich nehm
Zur Hand das Blatt.

Wenn aller Schmerz
Geendet hat,
Legt mir auf's Herz
Das Epheublatt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Remembrance", copyright ©

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 129.

1 Cornelius: "Nahm" (song)

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Ein Ton [sung text checked 1 time]

Mir klingt ein Ton so wunderbar
In Herz und Sinnen immerdar.
Ist es der Hauch, der Dir entschwebt,
Als einmal noch Dein Mund gebebt?
Ist es des Glöckleins trüber Klang,
Der Dir gefolgt den Weg entlang?
Mir klingt der Ton so voll und rein,
Als schlöß er Deine Seele ein.
Als stiegest liebend nieder Du
Und sängest meinen Schmerz in Ruh.

Authorship

See other settings of this text.

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 130.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. An den Traum [sung text checked 1 time]

Öffne mir die goldne Pforte,
Traum, zu deinem Wunderhain,
Was mir blühte und verdorrte,
Laß mir blühend neu gedeihn.
Zeige mir die heil'gen Orte
Meiner Wonne, meiner Pein,
Laß mich lauschen holdem Worte,
Liebesstrahlen saugen ein,
Öffne mir die goldne Pforte,
Traum, o laß mich glücklich sein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "To Dreams", copyright ©

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 131.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Treue [sung text checked 1 time]

Dein Gedenken lebt in Liedern fort;
Lieder, die der tiefsten Brust entwallen,
Sagen mir: Du lebst in ihnen allen,
Und gewiß die Lieder halten Wort.

Dein Gedenken blüht in Thränen fort;
Thränen, aus des Herzens Heiligthume
Nähren thauend der Erinnrung Blume,
[Und gewiß die Thränen halten Wort]1.

Dein Gedenken lebt in Träumen fort;
Träume, die [Dein Bild verklärt]2 mir zeigen,
[Sagen, daß Du ewig bist mein eigen]3,
Und gewiß, die Träume halten Wort.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Fidelity", copyright ©

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 132. Note: Modern German would spell "Thränen" as "Tränen" ; "thauend" as "tauend"; and "Heiligthume" as "Heiligtume", etc.

1 Cornelius (song), Ritter: "In dem Tau blüht dein Gedenken fort"
2 Noseda: "verklärt Dein Bild"
3 Ritter: "Sagen, daß du ewig mir zu eigen"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

6. Trost [sung text checked 1 time]

Der Glückes Fülle mir verlieh'n
  Und Hochgesang,
Nun auch in Schmerzen preis' ich ihn 
  Mein Leben lang.
Mir sei ein sichres Himmelspfand,
  Was ich verlor,
Mich führt der Schmerz an starker Hand
  Zu ihm empor.
Wenn ich in Wonnen bang beklagt
  Den Flug der Zeit,
In Schmerzen hat mir hell getagt
  Unsterblichkeit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "Solace", copyright ©

Confirmed with Gedichte von Peter Cornelius, eingeleitet von Adolf Stern, Leipzig, C. F. Kahnt Nachfolger, 1890, page 133.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]