Vier Kinderlieder mit leichter Pianofortebegleitung

Song Cycle by Anna Müller

Word count: 0

1. Geburtstagslied [sung text not yet checked]

Mütterchen (Väterchen), Blumen bring' ich für Dich
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

2. Kind und Finken [sung text not yet checked]

Ihr allerliebsten Finken
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Der Traum [sung text not yet checked]

[Es]1 war ein niedlich' Zeiselein,
Das träumte nachts im Mondenschein:
Es säh am Himmel Stern bei Stern,
Davon wär jeder ein Hirsekern.
Und als es geflogen [himmelauf]2,
Da pickte das Zeislein die Sterne auf,
Piep - 
Wie war das im [Traume]3 so lieb!

Und als die Sonne beschien den Baum,
Erwachte das Zeislein von seinem Traum.
Es [wetzte]4 das [Schnäblein]5 her und hin
Und sprach verwundert in seinem Sinn:
"Nun hab ich gepickt die ganze Nacht
Und bin [doch so hungrig]6 aufgewacht!
Ping -
Das ist mir ein [närrisches]7 Ding!"

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Emily Ezust) , "The Dream", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Doebber: "Das"; further changes may exist not shown above.
2 Blech: "zum Himmel hinauf"
3 Blech: "Traum"
4 Blech: "wetzt"
5 Blech, Zemlinsky: "Schnäbelchen"
6 Blech: "so hungrig noch"
7 Blech: "närrisch"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

4. Weihnachtslied [sung text not yet checked]

Der heil'ge Christ ist kommen,
Der süße Gottessohn,
Des freun sich alle Frommen
Am höchsten Himmelsthron;
Auch was auf Erden ist,
Muß preisen hoch und loben
Mit allen Engeln droben
Den lieben heil'gen Christ. 
Das Licht ist aufgegangen,
Die lange Nacht ist hin,
Die Sünde ist gefangen,
Erlöset ist der Sinn,
Die Sündenangst ist weg,
Und Liebe und Entzücken
Baun weite Himmelsbrücken
Aus jedem schmalsten Steg.
Verwaiset sind die Kinder
Nicht mehr und vaterlos,
Gott rufet selbst die Sünder
In seinen Gnadenschoß,
Er will, daß alle rein
Von ihren alten Schulden,
Vertrauend seinen Hulden,
Gehn in den Himmel ein.
Drum freuet euch und preiset,
Ihr Kindlein fern und nah!
Der euch den Vater weiset,
Der heil'ge Christ ist da;
Er ruft so freundlich drein
Mit süßen Liebesworten:
Geöffnet sind die Pforten,
Ihr Kinder, kommt herein!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Bertram Kottmann