Spätlese III

by Robert Fürstenthal (1920 - 2016)

Word count: 224

4. Der Tag der weissen Chrysanthemen [sung text checked 1 time]

Das war der Tag der weißen Chrysanthemen,
Mir bangte fast vor seiner Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis' wie eine Märchenweise
Erklang die Nacht.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , "Coronat de somnis", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Crowned by a dream", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Coronamento del sogno", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
  • POR Portuguese (Português) (Elke Beatriz Riedel) , "Coroado em sonhos", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Advent [sung text checked 1 time]

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin, bereit
und wehrt dem Wind und wächst engegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , "Advent", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Walter A. Aue) , "Advent", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

5. Notturno [sung text checked 1 time]

Vom süssen Spiel gesättigt,
ruhn die Liebenden.
Noch steht der Mond im offnen Fenster.
Vom Gebirg weht Kühle,
und drunten, wo der Lindenweg zum Fluss hinabgeleitet,
lebt wie Göttergruss ein Raunen auf;
einmal und noch einmal,
eh der Mond versinkt.

Nun hört - o stille Schattenwelt - 
die Liebende im heilgen Schlaf,
am Herzen des Freundes liegend,
Saitenspiel und regt sich zart dem Schweigen zu,
das einen Sommer gönnt wie den,
und lächelt . . .

Authorship

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

6. Träume [sung text checked 1 time]

Es kommt die Nacht, reich mit Geschmeiden
geschmückt des blauen Kleides Saum; -
sie reicht mir mild mit ihren beiden
Madonnenhänden einen Traum.

Dann geht sie, ihre Pflicht zu üben,
hinfort die Stadt mit leisem Schritt
und nimmt, als Sold des Traumes, drüben
des kranken Kindes Seele mit.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Sogni", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Rainer Maria Rilke, Werke, kommentierte Ausgabe in vier Bänden, Band 1 Gedichte 1895 bis 1910, herausgegeben von Manfred Engel und Ulrich Fülleborn, Frankfurt am Main und Leipzig: Insel Verlag, 1996, page 28.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]