Heine-Lieder

Song Cycle by Bernhard Jestl (b. 1960)

Word count: 286

1. Lieb Liebchen [sung text not yet checked]

Lieb' Liebchen, leg's Händchen [aufs]1 Herze mein; -
Ach, hörst du, wie's [pochet]2 im Kämmerlein?
Da hauset ein Zimmermann schlimm und arg,
Der zimmert mir einen Totensarg.

[Es]3 hämmert und klopfet bei Tag und bei Nacht;
[Es]3 hat mich schon längst um den Schlaf gebracht.
Ach! sputet Euch, Meister Zimmermann,
Damit ich [balde]4 schlafen kann.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lief liefje, voel 't hart eens", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Dear sweetheart, lay your hand on my heart", copyright ©
  • ENG English [singable] (Daniel Platt) , "My dear, lay your hand here", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chère bien‑aimée, pose tes petites mains sur mon cœur", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Amore mio, posa la mano sul mio cuore", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
Note: first titled "Der Zimmermann"; later titled "Holzmeyer"
1 Medtner: "auf" [sic]
2 Lange-Müller: "pocht"
3 Lange-Müller: "Er"
4 Lachner: "bald"; Franz: "nun balde"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Grant Hicks , Sharon Krebs [Guest Editor] , Garrett Medlock [Guest Editor]

2. Lied des Gefangenen [sung text not yet checked]

Als meine Großmutter die Lise behext,
da wollten die Leut sie verbrennen.
Schon hatte der Amtmann viel Tinte verkleckst,
doch wollte sie nicht bekennen.

Und als man sie in den Kessel schob,
da schrie sie Mord und Wehe;
und als [sich der schwarze Qualm]1 erhob,
da flog sie als Rab in die Höhe.

Mein schwarzes, gefiedertes Großmütterlein!
O komm mich im Turme besuchen!
Komm, fliege geschwind durchs Gitter herein,
und bringe mir Käse und Kuchen.

Mein schwarzes, gefiedertes Großmütterlein!
O möchtest du nur sorgen,
daß die Muhme nicht auspickt die Augen mein,
wenn ich luftig schwebe morgen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Chanson du prisonnier", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Kugler: "der schwarze Qualm sich"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Am Kreuzweg wird begraben [sung text not yet checked]

Am Kreuzweg wird begraben
Wer selber sich brachte um;
[Dort]1 wächst eine blaue Blume,
Die Armesünderblum'.

Am Kreuzweg [stand]2 ich und seufzte;
Die Nacht war kalt und stumm.
Im Mondschein bewegte sich langsam
Die Armesünderblum'.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (T. P. (Peter) Perrin) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Charles Beltjens) , no title, appears in Intermezzo lyrique, no. 62, first published 1827
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Heinrich Heine, Buch der Lieder, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1827, page 166.

1 Griffes: "Da"
2 White: "sass"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Pierre Mathé [Guest Editor]

5. Im Traum sah ich ein Männlein [sung text not yet checked]

Im Traum sah ich ein Männchen klein und putzig,
Das ging auf Stelzen, Schritte ellenweit,
Trug weiße Wäsche und ein feines Kleid,
Inwendig aber war es grob und schmutzig.
 
Inwendig war es jämmerlich, nichtsnutzig,
Jedoch von außen voller Würdigkeit;
Von der Courage sprach es lang und breit,
Und tat sogar recht trutzig und recht stutzig.
 
"Und weißt du, wer das ist? Komm her und schau!"
So sprach der Traumgott, und er zeigt' mir schlau
Die Bilderflut in eines Spiegels Rahmen.
 
Vor einem Altar stand das Männchen da,
Mein Lieb daneben, beide sprachen: "Ja!"
Und tausend Teufel riefen lachend: "Amen!"

Authorship

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]