Phantasien nach Gedichten von Rabindranath Tagore

Song Cycle by Hans Gál (1890 - 1987)

Word count: 306

1. Ich laufe wie ein Bisam läuft [sung text checked 1 time]

Ich laufe, wie ein Bisam läuft 
im Schatten des Waldes, 
das toll ist von seinem eigenen Duft.
Die Nacht ist die Nacht der Maienmitte. 
Die Brise ist die Brise des Südens.
Ich verliere meinen Weg und ich wand're; 
ich suche was ich nicht erreichen kann
und ich erreiche, was ich nicht suche.

Aus meinem Herzen steigt 
und tanzt das Bild meiner eigenen Sehnsucht.
Die lichte Erscheinung zerfließt;
Ich versuche sie festzuhalten, 
sie entgleitet mir und führt mich irre.
Ich suche was ich nicht erreichen kann; 
ich erreiche, was ich nicht suche.

Authorship

Based onBased on

Go to the single-text view

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Ich pflückte deine Blume [sung text checked 1 time]

Ich pflückte deine Blume, o Welt!
Ich drückte sie an mein Herz und der Dorn stach.
Als der Tag ging und es dunkelte, 
fand ich, daß die Blume verwelkt war, 
doch der Schmerz war geblieben.

Mehr Blumen werden zu dir kommen 
mit Duft und Stolz, o Welt!
Doch meine Zeit zum Blumenpflücken ist vorüber; 
und die dunkle Nacht lang hab' ich meine Rose nicht, 
nur die Pein bleibt.

Authorship

Based onBased on

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Was flüsterst Du [sung text checked 1 time]

Was flüsterst du so matt in meine Ohren, o Tod, mein Tod?
Wenn die Blumen fallen im Abend 
und Vieh heimkehrt zu seinen Hürden, 
kommst du verstohlen an meine Seite und redest Worte, 
die ich nicht verstehe.
Mußt du so frei'n und werben um mich 
mit dem betäubenden Gift 
einschlafernden Murmelns und kalter Küsse, o Tod, mein Tod!

Wird es denn keine stolze Feier geben für uns're Hochzeit?
Willst du nicht mit einem Kranz deine braungeringelten Locken umwinden?
Ist da keiner, der die Fahne voranträgt; 
und wird die Nacht nicht in Feuer 
stehen vor deinen roten Fackeln, o Tod, mein Tod?

Komm mit deinem Muschelläuten, 
komm in der schlaflosen Nacht.
Kleide mich in deinen Purpurmantel, fasse meine Hand und nimm mich.
Laß vor meiner Türe deinen Wagen bereit sein, 
mit deinen ungeduldig wiehernden Rossen.
Hebe meinen Schleier und blick mir keck ins Gesicht, o Tod, mein Tod!

Authorship

Based onBased on

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]