Lieder im Volkston (Mädchen- und Burschen-Lieder)

Song Cycle by Eduard Behm (1862 - 1946)

Word count: 208

1. Es steht eine Lind' [sung text not yet checked]

Es steht eine Lind' [im tiefen]1Thal,
Darunter [bin so manches Mal,
          So manches Mal]2,
Mit meinem Lieb gesessen;
Jetzt steht der Baum so dürr und kahl,
Mein Schatz ist über [Berg und Thal,
          Ja Berg und Thal]3,
Der hat mich wohl vergessen!

Und auf dem Berg, da steht ein Haus,
Da ging mein Lieb [wohl ein und aus,
          Wohl ein und aus]4,
Und sah ins Thal hernieder; 
Jetzt tobet dort der Stürme Graus, 
Mein Schatz, der zog [ins Land hinaus,
          Ins Land hinaus]5,
Und kehret nimmer wieder!

Und ob dem Haus, da steht ein Stern, 
Der sieht mein Lieb [wohl in der Fern,
          Wohl in der Fern]6,
Fortwandeln durch die Gassen;
Ich hatte meinen Schatz so gern, 
Geklaget sei es [Gott dem Herrn,
          Ja Gott dem Herrn]7,
Daß er mich hat verlassen.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2021, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Ludwig Pfau, Gedichte, Vierte, durchgesehene und vermehrte Auflage, Stuttgart: Verlag von Adolf Bonz & Comp., 1889, page 125.

1 Kissling: "in jenem" ; further changes may exist not noted above.
2 Renger: "bin ich so manchesmal"
3 Renger: "Berg und Thal"
4 Renger: "wohl ein und aus"
5 Renger: "ins Land hinaus"
6 Renger: "wohl in der Fern"
7 Renger: "Gott dem Herrn"

Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Geheime Liebe 

Ob auch die Leute spähen und feindlich lauern
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Ohne Hoffnung 

Die Blumen seh' ich blühen
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

See other settings of this text.

4. Mein Schatz ist wie ein Schneck  [sung text not yet checked]

Mein Schatz ist wie ein Schneck:
Kaum schickt er seine Äuglein aus,
Und komm' ich sacht wie eine Maus
Husch! fährt er in sein Schneckenhaus:
Da trutzt er [im]1 Versteck,
Der Racker, und geht nicht vom Fleck.

So komm' ich nicht zum Zweck:
Tu auf, tu auf! und guck' heraus!
Schneck, Schneck! streck' deine Hörner aus!
Sonst geh ich weiter um ein Haus
Und werf' [den Trotzkopf weg --]2
Dann such' dir einen Schatz, du Schneck!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Schoenberg: "mir im"
2 Schoenberg: "dich über die Heck'"

Researcher for this text: Alberto Pedrotti

5. Im Mondenschein 

Des Abends spät im Mondenschein
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author