Rosa Mystica

Song Cycle by Erwin Schulhoff (1894 - 1942)

Word count: 263

French (Français) translation: Rosa Mystica ( Guy Laffaille)

1. Madonna mia [sung text checked 1 time]

Ein Lilienmädchen, fremd im Erdenleben,
Mit braunem Haar, geflochten dicht am Ohr,
Sehnsücht'gen Augen, halb im Tränenflor
Wie blaustes Wasser unterm Regenweben:
Die Wangen nie erglüht in heissem Beben,
Die Unterlippe eingezogen bang
In Furcht vor Liebe, und den Hals entlang
im Marmorweiss nur eine Ader eben.
Doch soll mein Mund auch ohne Rast ihr singen,
Selbst ihre Füsse küsst'ich nimmermehr,
Weil überschattet von der Ehrfurcht Schwingen
Wie Dante, als mit Beatricen er
Unter des [Greifen]1 Brust, die Flammen schlug,
Im siebten Himmel sah den goldnen Zug.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Ma madone", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Some online sources have "Greisen" here, probably a typo.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Requiescat [sung text checked 1 time]

Still, daß sie es nicht hört,
Leise hier geh!
Wachsen das Masslieb hört
Sie unterm Schnee.

All ihr Haar hell wie Gold
Des Moders Raub,
Sie, die so jung und hold
Sank in den Staub.

Weiss wie Schnee, lilienklar,
Wusste sie kaum,
Daß sie ein Mägdlein war,
Wuchs wie im Traum.

Sarg nun und schwerer Stein
Lasten auf Stein;
Ich quäl'mein Herz allein,
Sie schlummert hier.

Frieden! Nicht Lautenschall
Hört sie noch Lieder;
Hier ruht mein Leben all
Werft Erde nieder!

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Qu'elle repose", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. E Tenebris [sung text checked 1 time]

Komm, Christus, hilf mir! reich mir deine Hand!
In wilden Fluten ring'ich im Gebet
Als Simon auf dem See Genezareth!
Der Wein des Lebens rinnt dahin im Sand,
Mein Herz ist wie ein hunerwüsstes Land,
Wo alles Gute hinstarb, und gewiss:
Sollt'ich vor Gott aus dieser Finsternis,
Ich müsste liegen in der Sonne Brand.
"Er schläft vielleicht, ritt wohl zur Jagd,
Wie Baal, wenn alle Tag von Karmels Felsensäulen
Seine Propheten jenen Namen heulen."
Nein, still, noch vor der Nacht schau'ich zumal
Die erznen Füsse, das brandweisse Kleid,
Die wunde Hand, das Antlitz voller Leid.

Authorship

Based on

Go to the single-text view

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Hors des ténèbres", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]