Drei Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

by Ernst Wettig-Weissenborn (1868 - 1946)

Word count: 263

1. Dein gedenken [sung text not yet checked]

Wenn treu die Sonn' den letzten Strahl 
Zum Lebewohl schickt in das Thal,
In Schleier hüllt ihr Angesicht:
Dann denk ich dein, vergiß mein nicht!

Und wenn am Abend purpurroth 
Vorm trunknen Blick der Himmel loht, 
Ums Haupt der Berge Rosen flicht: 
Dann denk ich dein, vergiß mein nicht!

Und singt die Nachtigall im Hain
Von Schmerz und Lust im Mondenschein,
Bis aus dem Aug die Thräne bricht!
Dann denk' ich dein, vergiß mein nicht.

Du bist mir Sonn' und Abendgold,
Bist Nachtigall mir lieb und hold,
O höre, was die Liebe spricht:
Ich denke dein; vergiß mein nicht!

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. In dem Himmel ruht die Erde [sung text not yet checked]

In dem Himmel ruht die Erde,
Mond und Sterne halten Wacht,
Auf der Erd' ein kleiner Garten
Schlummert in der Blumen Pracht.
Gute Nacht, gute Nacht!

In dem Garten steht ein Häuschen,
[Still]1 von Linden überdacht;
[Vor dem kleinen]2 Erkerfenster
Hält ein [Vogel]3 singend Wacht.
Gute Nacht, gute Nacht!

In dem Erker schläft ein Mädchen,
[Träumet]4 von der Blumenpracht;
Ihr im Herzen ruht [der]5 Himmel,
D'rin die [Engel]6 halten Wacht.
Gute Nacht, [gute Nacht!]7

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Sotto il cielo la terra riposa", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Blodek: "wild"
2 Wolf: "Draußen vor dem"
3 Blodek: "Vöglein"
4 Blodek: "träumend"
5 Lang: "ein"
6 Blodek: "Englein"
7 Lang's manuscript ends with "Gute Gut!" - presumably a typo.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Mailiedchen [sung text not yet checked]

Kein' [schönre]1 Zeit auf Erden ist,
Als wie die Zeit im Maien;
Kein höher Freud' auf Erden ist,
Als gehn im Mai zu Zweien, zu Zweien,
Im Herzen lauter Sonnenschein,
Durchwander Wiese, Feld und Hain.
Im Mai soll man nichts üben,
Als lieben, nur lieben.

Schon ist der holde Mai gekehrt,
Die Lüfte wehen linde,
Und ward dir noch kein Lied beschert,
So such' dir eins geschwinde, geschwinde!
Die Vöglein singen früh und spät:
So ist's bestimmt in Gottes Rat,
Im Mai soll man nichts üben,
Als lieben, nur lieben!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Héritte-Viardot: "schöner'"; further changes may exist not shown above.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]